Angináres me koukiá (Artischocken mit Dicken Bohnen)

Zutaten
1,5 kg Artischocken (frisch)
1 kg Dicke Bohnen (frisch)
1-2 Knoblauchzehen
1 Bund Dill
2 Essl. Mehl
½ Tasse Olivenöl
2-3 Essl. Essig oder Zitronensaft
Salz, Pfeffer

Zubereitung
Die Artischocken schälen und gut mit Zitrone einreiben, damit sie sich nicht schwarz färben, die Kerne der dicken Bohnen aus den Hülsen schälen.
Das Olivenöl in einem Topf erhitzen, den Knoblauch zerkleinern und im Öl anschwitzen, dann die dicken Bohnen dazu und einige Minuten gut erhitzen. Die Artischocken dazugeben (wenn es große Artischocken sind, kann man sie auch halbieren). Salz, Pfeffer und Dill dazugeben und mit Wasser aufgießen, sodass alles gut mit Flüssigkeit bedeckt ist.

So lange köcheln lassen, bis Bohnen und Artischocken gut gar sind (ca. 15-20 Minuten).
Das Mehl in ein Glas geben und mit dem Essig bzw. dem Zitronensaft mischen
Etwas von der Kochflüssigkeit dazugeben, damit sich das Mehl gut auflöst. Die Mischung in den Topf geben, gut unterrühren und noch ein paar Minuten ziehen lassen.

Variante
Anstatt Mehl kann man auch etwas Tomatenmark nehmen, so wird es eine etwas dunklere Soße (ein knapper Esslöffel voll ist genug).

Rezept von Bettina Trüper

Kléftiko (Fleisch aus dem Ofen „nach Art der Diebe“)

Zutaten
Ca. 1 kg Fleisch in sechs Stücken (Schaf, Ziege oder Rind)
3 Zwiebeln
3 Karotten
2 Lauchstangen
5 große Kartoffeln
2-5 Knoblauchzehen (je nach Vorliebe)
Saft von 1-2 Zitronen (Achtung – wenn keine kretischen Zitronen verwendet werden, entsprechend wässern, sonst wird alles viel zu sauer!)
Salz, etwas Mehl
Lorbeerblätter, Nelken, Thymian, Koriander (evtl. Wacholderbeeren), Salz, Pfeffer, etwas Orégano (oder Dill oder Petersilie)
gutes Olivenöl
250 g Féta

Zubereitung
Das Fleisch waschen und trockentupfen, dann in ein tiefes Gefäß legen und mit dem Saft einer Zitrone übergießen, mit Orégano, dem klein geschnittenen Knoblauch und einigen Lorbeerblättern gut vermischen und alles über Nacht gut durchziehen lassen. Ich verwende dafür eine Plastikschüssel mit Deckel und schüttle zwischendurch ein paar Mal den Inhalt, damit sich die Marinade gut verteilt (extra dazu aufzustehen ist nicht notwendig, vor dem Schlafengehen und nach dem Aufstehen kann man das gut erledigen).

Vor dem Anbraten die Fleischstücke in ein Sieb legen und etwas abtropfen lassen (evtl. auch abtupfen), leicht mit Mehl bestäuben – im Olivenöl das Fleisch dann rundherum gut anbraten – aus der Pfanne nehmen und warm halten. In den Bratrückstand dann die fein geschnittenen Zwiebel und das Gemüse (in kompakteren Stücken) dazugeben und bei kleiner Hitze etwas köcheln lassen. Würzen.

Dann das Fleisch wieder zum Gemüse in die Pfanne geben und weiter auf kleiner Flamme vor sich hin köcheln lassen, zwischendurch auch das Ganze einmal wenden. Bei Bedarf noch Zitronensaft beifügen, sodass eine Art cremige Sauce entsteht. Nach etwa 1 ½ Stunden bei Bedarf nachwürzen. Wenn frischer Oregano (oder Dille oder Petersilie) verwendet wird, diesen erst kurz vor Ende der Kochdauer beifügen.

Sechs Stücke große Alufolie gut mit Olivenöl einpinseln, dann eine Portion Fleisch darauf geben, etwas würfelig geschnittenen Féta, mit Kräutern bestreuen und das Packerl gut zumachen.
Die Packerl in eine feuerfeste Form schichten und dann im vorgeheizten Rohr bei ca. 200 Grad etwa 15 bis 20 Minuten fertig garen. Die geschlossenen Packerl kommen dann auf den Tisch … dazu Tsatzíki, Weiß- oder Fladenbrot und Salat.

Für 6 Personen
Rezept von Kretamum

Sikotáki tiganitó (Gebratene Leberhäppchen)

Zutaten
Ca. 500 g Rinder- oder Lammleber
Salz, Pfeffer, Orégano
Saft von 2 griechischen oder 1 deutschen Zitrone
1 Bund Petersilie
Olivenöl zum Braten

Zubereitung
Die Leber in nicht zu kleine, aber doch mundgerechte Stücke schneiden und diese in dem heißen Olivenöl etwa 5 Minuten kräftig anbraten. Die Gewürze und den Zitronensaft hinzugeben und bei geringerer Hitze noch etwa 10 Minuten weiter braten.

Die Leberstücke auf einer Platte anrichten, ja nach Geschmack noch etwas nachsalzen, mit der fein gehackten Petersilie bestreuen und möglichst noch heiß servieren.

Kounoupídi tiganitó (Ausgebackener Blumenkohl)

Zutaten
1 Kopf Blumenkohl
2 Eier
10 ml Milch
2 Essl. Butter
Salz, Pfeffer
Olivenöl

Zubereitung
Den Blumenkohl sorgfältig waschen und in kleine Röschen zerlegen. In reichlich Salzwasser kochen, bis die Röschen halb gar sind (also noch recht bissfest).

In ein Sieb geben, abtropfen und abkühlen lassen. Im Mixer (oder mit dem Rührgerät) die Eier mit der Milch, der geschmolzenen Butter, Salz und Pfeffer zu einem Ausbackteig verquirlen.

Die abgekühlten Röschen durch diesen Teig ziehen und in heißem Öl schwimmend goldbraun ausbacken. Noch heiß (oder zumindest warm) auf den Tisch bringen.

Hähnchenpfanne á la Akrotiri

Zutaten
4 Hähnchenschenkel
1 kg Kartoffeln
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 Dose Bohnen
1 Packung Féta
5 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer
Frischer Orégano (zur Not tut es auch getrockneter)
Paprikapulver (rosenscharf)
Saft einer halben Zitrone

Zubereitung
Die Kartoffeln schälen und in größere Würfel oder Spalten schneiden. Die Zwiebeln in Ringe schneiden und mit den Kartoffeln in eine Schüssel geben. Das Olivenöl, den gepressten Knoblauch und den frischen Oregano dazu geben. Das Ganze salzen und pfeffern, gut vermengen. Zum Schluss den Saft der Zitrone hinein geben und ca. 1 Stunde ziehen lassen.

Die Hähnchenschenkel mit Salz, Pfeffer, Paprika würzen und auf ein hohes, gefettetes Blech legen. Im 200° C heißen Ofen ca. 30 Minuten backen, dabei gelegentlich wenden. Nach 30 Minuten die Kartoffeln um die Hähnchenschenkel herum verteilen und weitere 30 Minuten backen.

Den Féta in kleine Würfel schneiden und zusammen mit den Bohnen auf dem Blech zwischen den Kartoffeln verteilen (und auch nochmals mit Salz und Pfeffer würzen). Und dann für noch restliche 10 Minuten in den Ofen schieben.

Je nach Appetit für 2-4 Personen

Rezept von Akrotiri (nicht von der gleichnamigen Halbinsel, sondern von einem Kreta-Forumsmitglied)

Kotópoulo á la Milió – Hähnchen auf kretische Art

Zutaten
1 kg kleine Kartoffeln
750 g kleine Zwiebeln (oder Schalotten)
5 Zitronen
4-6 Hähnchenschenkel
250 ml Olivenöl
2 EL Thymian, frisch oder getrocknet
Pfeffer, Salz
2 Bund frischer Basilikum (oder Petersilie)
Zubereitung
Die Kartoffeln und Zwiebeln schälen. Die Zitronen auspressen, ihre Saftmenge abmessen (ca. 25 ml sind ideal) und mit derselben Menge Olivenöl mischen. Salz, Pfeffer und Thymian beigeben und gut mischen und abschmecken.

Die Hähnchenschenkel, die Kartoffeln und die Zwiebeln in das Zitronenöl tauchen und danach auf der Saftpfanne oder dem Backblech des Backofens verteilen. Das restliche Zitronenöl darüber gießen.

Bei 200 Grad C 1 ½ Stunden garen. Vor dem Servieren mit dem gehackten Basilikum bestreuen.

Für 4 Personen
Vorbereitungsdauer ca. 30 Minuten
und 1 ½ Stunden Backofenzeit

Rezept von Milió aus Kreta

Souzoukákia Smyrnéika (Hackfleischröllchen auf Smyrna-Art)

Zutaten
600 g Hackfleisch, am besten vom Lamm
1 Tasse Brotkrumen, gut zerkleinert
2 Knoblauchzehen, zerdrückt
4 Tomaten (oder eine Dose geschälte Tomaten)
etwas Zucker
reichlich Olivenöl zum Braten
Kreuzkümmel (siehe Kímino)
Salz, Pfeffer

Zubereitung
Die Brotkrumen in Wasser einweichen, dann gut auspressen.
Das Hackfleisch mit den ausgepressten Brotkrumen, dem Knoblauch, Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer vermengen. Kneten und längliche Röllchen formen.

Das Olivenöl erhitzen und Hackröllchen darin anbraten. Öl abgießen, etwa eine halbe Tasse auffangen.
Die Tomaten kurz mit kochendem Wasser überbrühen und häuten, dann pürieren. Öl und pürierte Tomaten in eine Pfanne geben. Zucker, Salz und Pfeffer zugeben und die Sauce etwa 10 Minuten köcheln lassen. Souzoukákia hinzu geben, noch etwas kochen lassen und servieren.

Reicht für etwa drei Hungrige, wenn es Vorspeisen davor gibt oder für sechs, wenn die Souzoukákia die Vorspeise sind.

Rezept von Dörte