Dákos oder Koukouvájia 2 (Frisch belegter Zwieback)

Zutaten pro Portion
1 großer Paximádi (Gerstenzwieback)
1 sonnengereifte Fleischtomate
1 Tasse Mizíthra (Frischkäse vom Schaf), ersatzweise Ricotta
gutes Olivenöl
Salz, Pfeffer, getrocknete Kräuter (Kreta-Mix oder Orégano)

Zubereitung
Den Zwieback mit der Oberfläche ganz kurz in Wasser tauchen. Maximal eine Sekunde, sonst wird er labberig. Ohne Wasser beißt man sich die Zähne aus.
Danach mit reichlich Olivenöl beträufeln. Die Tomate mit heißem Wasser überbrühen, die Schale abziehen und das Fleisch ganz fein hacken und darauf verteilen.
Mit Pfeffer und Salz bestreuen. Zerbröselte Mizíthra darüber geben.
Nochmals mit Öl beträufeln und Kräuter darüber streuen.

Rezept von Oldie400

Avgá mátia kókkina (Rote Spiegeleier)

Zutaten pro Person
Eine große oder zwei kleine Tomaten
3 Eier
Olivenöl
Salz, Pfeffer

Zubereitung
Olivenöl in der Pfanne erhitzen.
Die Tomate in kleine Würfel schneiden und in die Pfanne geben und richtig gut anbraten. Dann die drei Eier „draufhauen“, also drei Spiegeleier über den Tomaten aufschlagen, salzen, pfeffern.

Optimal schmeckt dazu – wie zu vielen anderen Gerichten auch – ein Stück Féta mit Olivenöl und Orégano, ein Tellerchen schwarze Oliven und frisches Brot.

Rezept von Bettina

PS von mir: Ich könnte mir vorstellen, das noch mit gebratenen Speckstückchen und Zwiebeln anzureichern – so für mich persönlich – aber es muss sicher nicht sein. Diese Variante wäre wohl  noch würziger, Bettinas schmeckt sicher aber genau so saftig – die Tomaten machen es eben.

Dolmadákia (Gefüllte Weinblätter)

Zutaten
500 g Rundkornreis
2 Zwiebeln
3 Frühlingszwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 Glas Weinblätter(vorher waschen!)
1 unbehandelte Zitrone
gutes Olivenöl, Salz und Pfeffer
Petersilie, Thymian, Minze nach Geschmack

Zubereitung
Weinblätter ca. 1 Stunde in lauwarmem Wasser wässern.
Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln und in Olivenöl glasig dünsten, den Reis und die feingeschnittenen Frühlingszwiebeln hinzufügen und ebenfalls kurz mitdünsten lassen. Mit Wasser auffüllen und bei schwacher Hitze (gelegentlich umrühren!) kochen lassen. Ordentlich mit Salz und  Pfeffer und den Kräutern abschmecken.

Nach ca. 10 Minuten vom Ofen nehmen und abkühlen lassen. Der Reis darf nicht zu weich werden. Evtl. noch etwas nachwürzen und  abkühlen lassen.

Die Stiele der Weinblätter vorsichtig entfernen. Sind beschädigte Blätter dabei, verwendet man diese nicht. Die Blätter mit der glatten Seite nach unten auf die Arbeitsplatte legen. Je einen Teelöffel Reismischung auf jedes Weinblatt geben, die Blätter von rechts und links darüber klappen und das Blatt zur Spitze hin einrollen.

Die fertigen Röllchen mit der Nahtstelle nach unten ganz dicht in einem Topf stapeln. Die Zitronenscheiben darauf verteilen und etwas Öl darüber gießen. Soviel Wasser dazu geben, dass die Dolmádes knapp bedeckt sind. Das Ganze mit einem Teller zudecken, damit die Röllchen beim Kochen nicht wieder aufgehen, und bei geringer Hitze ca. 30 Minuten köcheln lassen, bis die Flüssigkeit fast völlig verkocht ist.

Die Dolmadákia können kalt oder auch warm (z. B. mit einer cremigen Sáltsa Avgolémono) serviert werden.

Souzoukákia Smyrnéika (Hackfleischröllchen auf Smyrna-Art)

Zutaten
600 g Hackfleisch, am besten vom Lamm
1 Tasse Brotkrumen, gut zerkleinert
2 Knoblauchzehen, zerdrückt
4 Tomaten (oder eine Dose geschälte Tomaten)
etwas Zucker
reichlich Olivenöl zum Braten
Kreuzkümmel (siehe Kímino)
Salz, Pfeffer

Zubereitung
Die Brotkrumen in Wasser einweichen, dann gut auspressen.
Das Hackfleisch mit den ausgepressten Brotkrumen, dem Knoblauch, Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer vermengen. Kneten und längliche Röllchen formen.

Das Olivenöl erhitzen und Hackröllchen darin anbraten. Öl abgießen, etwa eine halbe Tasse auffangen.
Die Tomaten kurz mit kochendem Wasser überbrühen und häuten, dann pürieren. Öl und pürierte Tomaten in eine Pfanne geben. Zucker, Salz und Pfeffer zugeben und die Sauce etwa 10 Minuten köcheln lassen. Souzoukákia hinzu geben, noch etwas kochen lassen und servieren.

Reicht für etwa drei Hungrige, wenn es Vorspeisen davor gibt oder für sechs, wenn die Souzoukákia die Vorspeise sind.

Rezept von Dörte