Route 2 Von Iráklion nach Westen bis Réthymnon über die alte Straße

Für den, der nicht zu einer der Ortschaften fahren möchte, die in der Fahrtroute 1 erwähnt sind, oder der es nicht so eilig hat, oder auch für den, der mehr vom Inneren der Insel erleben will, empfiehlt es sich, für die Strecke von Iráklion nach Réthymnon die alte Straße zu nehmen. Darüber hinaus ermöglicht diese Route noch einige interessante Abstecher, die über die „New Road“ nicht möglich sind (wie z. B. die Besteigung des Psiloritis, der höchsten Erhebung des Ida-Gebirges).

Man erreicht die alte Straße ebenfalls über die Ausfahrt durch das Chaniá-Tor. Man gelangt automatisch darauf, wenn man am Ortsausgang den Abzweig zur „New Road“ „verfehlt“, das heißt, einfach geradeaus weiterfährt.

Hinter Ammoudára führt die Straße vom Meer weg und folgt nicht wie die „New Road“ der nach Norden abknickenden Küstenlinie. Statt desssen windet sie sich in die Berge hinauf. Etwa 10 Kilometer von Iráklion entfernt passiert man das „Kunstdorf“ Arólithos. Kurz dahinter gabelt sich die Straße. Man fährt hier geradeaus bzw. rechts, wer links weiter nach Anógia und Axós fahren will, der lese bei der Fahrtroute 3 weiter. Die beginnt an dieser Stelle.

Die Straße schlängelt sich in immer engeren Kurven den Berg hinauf, teilweise nicht nur landschaftlich, sondern auch autofahrerisch atemberaubend. Bei KM 21 biegt rechts die landschaftlich reizvolle, derzeit noch nicht asphaltierte Straße nach Fódele ab.

Die alte Hauptstraße führt nun wieder hinunter in eine fruchtbare Hochebene, der sie ebenso schmal wie kurvenreich folgt. Hier ist man doch froh, dass der gesamte LKW-Verkehr nun auf der „New Road“ stattfindet, denn überholen wäre hier praktisch unmöglich.
Etwa nach 54 Kilometern erreicht man das Provinzstädtchen Pérama. Der Ort selbst ist nicht besonders interessant, vielleicht aber die nicht sehr weit entferne Melidóni-Höhle.

Von Pérama Richtung Réthymnon erreicht man nach ca. 2 Kilometern den Abzweig zum Töpferdorf Margarítes, welches einen Abstecher unbedingt wert ist. Von der Abzweigung aus sind es noch etwa 5 Kilometer.

Wer auf dieser Strecke auch das Kloster Arkádi besuchen möchte, sollte allerdings nicht von Margarítes aus weiterfahren. die Stecke wird schlecht. Besser fährt man weiter bis zu dem Punkt, wo sich alte Straße und „New Road“ wieder treffen und folgt erst hier der Beschilderung zum Kloster Arkádi. Das Kloster erreichte traurige Berühmtheit, als sich über tausend Kreter hier im Jahre 1866 selbst in die Luft sprengten, weil sie der türkischen Übermacht nicht mehr stand halten konnten.

Von hier aus ist es eigentlich egal, ob man auf der „New Road“ oder auf der alten Straße weiterfährt: Letztere führt nur hinter Hotels o. ä. vorbei, erstere ist ebenfalls etwas langweilig. Wer zu den Campingplätzen östlich von Réthymnon will, muss allerdings die alte Straße nehmen.

30 Routen über Kreta

AMehr zu Reisroute 2

Melidóni-Höhle

Die Höhle liegt ein Stück nördlich von Pérama im zentralen Norden. Um hinzukommen, nimmt man etwa in Ortsmitte von Pérama die Straße Richtung Pánormos und biegt beim Ortsausgang wieder rechts Richtung Balí ab. Nach etwa 4 Kilometern erreicht man das Dörfchen Melidóni. Von hier aus folgt man der Beschilderung zur Höhle (ca. 2 Kilometer) bis zu einer Kapelle. Und dann klettert man den Hang hoch. Seit einigen Jahren ist der Eintritt in die Höhle kostenpflichtig, auch für Kinder (die Besichtigung der Höhle dauert eigentlich nicht länger als 20 Minuten).

Im Jahre 1824 war die Höhle Schauplatz eines der vielen türkischen Massaker auf Kreta: Etwa 300 Kreter hatten sich im Inneren der Höhle vor den Türken versteckt, die sich nicht die Mühe des Eindringens machten, sondern vor dem Eingang ein stark rauchendes Feuer entfachten. So räucherten sie die Eingeschlossenen einfach aus.

Alternativ erreicht man die Höhle auch von der „New Road“, indem man in der Nähe von Balí die Abzweigung nach Pérama nimmt.

Margarítes

Margarítes ist zwar nicht das einzige Töpferdorf Kretas, aber wohl das berühmteste. Die Straße nach Margarítes zweigt ca. 2 Kilometer westlich von Pérama von der alten Straße Iráklion-Réthymnon ab. Von dieser Abzweigung sind es noch etwa 5 Kilometer.

Margarítes ist ein schmuckes Dörfchen, leidet aber wie viele andere auch sehr unter der Abwanderung der Bevölkerung in die Städte. Die Töpferei ist auch nicht mehr so einträglich wie früher, da die tönerne Ware in den meisten kretischen Haushalten durch das modernere, billigere und hygienischere (?) Plastikgeschirr ersetzt wird. So gibt es nur noch sehr wenige Töpfereien im Dorf, die nach traditionellen Methoden arbeiten (der durch viele Reiseführer bekannteste Töpfer des Dorfes, Manólis, lebt und arbeitet aber immer noch, wenn ich nicht irre). Die klassischen Werkstätten produzieren nach wie vor große Aufbewahrungstöpfe namens „Pithoi“, wie man sie auch in antiken Ausgrabungen gefunden hat, diese werden von zwei Personen gleichzeitig hergestellt, der eine dreht unten die Töpferscheibe, der andere arbeitet „im Stockwerk darüber“ am Topf. Margarítes weiterlesen

Fódele

Etwa 27 Kilometer westlich von Iráklion entfernt erreicht der Reisende auf der „New Road“ die Abzweigung nach Fódele. Von hier aus sind es auf schmaler und kurvenreicher Asphaltstraße noch 3 Kilometer bis ins Dorf, das nicht am Strand liegt (dort hat sich allerdings eine heftige Bautätigkeit entwickelt, es steht schon alles voller Hotelanlagen), sondern im Landesinneren. Infolge dieser Lage wäre Fódele normalerweise ein völlig verschlafenes und von Fremden unbehelligtes Dorf, wäre es nicht als Geburtsort eines der zahlreichen berühmten Söhne der Insel bekannt.
Hier wurde der Maler El Gréco geboren, der mit bürgerlichem Namen Doménikos Theotokópoulos hieß (jedenfalls beansprucht Fódele sein Geburtsort zu sein, wenn auch nicht exclusiv).

PicturesOG/elgreco.jpgZumindest gab es zur fraglichen Zeit eine Familie Theotokópoulos im Dorf, vergessen wir einmal, dass El Gréco eigener Aussage nach aus Chaniá stammte. Den Bewohnern des Dorfes kommt der prominente ehemalige Mitbürger gerade recht, beschert er ihnen doch täglich eine Anzahl von Touristenbussen, derem Inhalt sie das eine oder andere einheimisch-folkloristische Produkt verkaufen können. Berühmt sind die Spitzen und Webwaren, die die Frauen des Dorfes herstellen.

Von El Gréco selbst ist in Fódele nicht viel zu sehen. Am Dorfplatz steht eine Gedenktafel, die von der spanischen Universität Valladolid gestiftet wurde. Und besonders sehenswert sind auch die Überreste seines angeblichen Geburtshauses nicht, eher aber eine kleine Kreuzkuppelkirche der Panagía, der Heiligen Muttergottes, die nördlich des Ortes in der Nähe des Geburtshauses liegt. Die Fresken im Inneren stammen aus dem 14. Jahrhundert. Möglicherweise ist die Kirche verschlossen, also frage man vorher im Dorf nach dem Pappás, dem Dorfpriester, denn der hat den Schlüssel. Und vielleicht begleitet er einen auch auf dem Spaziergang durch die Orangenhaine, die das ganze Dorf umgeben. Denn Fódele lebt nun wirklich nicht vom Tourismus, auch wenn er ein willkommenes Zubrot ist.

Öffentliche Verkehrsmittel
Zweimal täglich Busverbindung mit Iráklion (sonntags allerdings nicht).

Arólithos

Das „Dorf“ liegt ca. 10 Kilometer westlich von Iráklion an der alten Straße nach Réthymnon. Warum ich das Wort Dorf in Anführungszeichen gesetzt habe? Weil es kein wirkliches gewachsenes Dorf ist, sondern eine Art laographisches Freilichtmuseum. Ein künstliches Dorf, das allein für den Tourismus erbaut wurde. Das Ganze ist tatsächlich der Nachbau eines traditionellen kretischen Dorfes, mit Liebe gemacht, aber die dort arbeitenden „Einheimischen“ sind Schauspieler in einem großen Volkstheater.

Es ist alles da, was man in einem kretischen Dorf zu finden erwartet, Kirche, Häuser, Werkstätten, Kafenio … alles sehr malerisch und folkloristisch idyllisch … nur eben nicht so ganz richtig echt (sollte man da jetzt vielleicht Parallelen zu Knossós ziehen?).

Fotomotive gibt es reichlich, nur sollte der individuell Reisende lieber am Vormittag hinfahren, bevor sich Busladungen pauschal gebucht habender Reisender ins Dorf entleeren, um zuerst einmal diese kretische Ursprünglichkeit zu bestaunen, evtl. traditionelles Kunsthandwerk zu erstehen, und dann am Abend bei einer „Traditional Cretan Night“ abzufeiern. Arólithos weiterlesen

Arkádi (Kloster)

PicturesOG/arkadi5_gwg2.jpgDas Kloster Arkádi ist fast ein kretisches Nationalheiligtum, seit sich über tausend Kreter im Jahre 1866 hier selbst zusammen mit den übermächtigen türkischen Eroberern in die Luft sprengten. Nicht umsonst gibt es im Andenken daran überall auf Kreta unzählige Straßen namens Odós 1866.

Der 8. November, der Tag, an dem es passierte, ist kretischer Nationalfeiertag. Und in Réthymnon steht ein Denkmal für Kóstas Giamboudákis, der seinerzeit die Fackel ins Pulverfass senkte.
Das Kloster liegt am nordwestlichen Ende des Ida-Gebirges. Fährt man von Réthymnon nach Osten Richtung Iráklion, biegt man etwa 4 Kilometer entfernt beim Dorf Plátanias auf die ausgeschilderte Straße nach Arkádi ab (noch etwa 18 Kilometer).

„Und schließlich war der Moment gekommen. Die Verteidiger hatten keine Chance mehr, die Angreifer stürmten durch alle Tore, die zuvor von den Kanonen zerschossen worden waren. Den im Arsenal Versammelten wurde zum letzten Mal freigestellt, zu fliehen, keiner ging. Dann zündete Giamboudákis das Pulver (übrigens gibt es verschiedene Versionen: Bei der einen senkte er eine Fackel ins Fass, bei der anderen schoss er hinein). Egal, wie er das Pulver entzündete, es gab eine gewaltige Explosion. Zusammen mit allen Eingeschlossenen starben auch viele der anstürmenden Türken, die schon an die Tür des Arsenals hieben.“

PicturesOG/arkapla.jpgAuch heute noch wirkt das Kloster wie eine Festung, die es seinerzeit war, ein recht schmuckloser viereckiger Bau. Man betritt das Kloster durch den wieder aufgebauten Torbogen der Westpforte (1) und steht vor der zwar durch die Kämpfe beschädigten, aber ansonsten gut erhaltenen venezianischen Kirche (2), die im Jahre 1587 erbaut wurde und eines der schönsten und am besten erhaltenen Bauwerke aus venezianischer Zeit darstellt (wer wirklich keine Gelegenheit hat, Arkádi zu besuchen, kann sich die Kirche auch auf dem griechischen 100-Drachmen-Schein ansehen, falls er noch einen findet). Die Restaurierung hat nicht alle Schäden beseitigt oder beseitigen können. Die schöne Ikonostase im zweischiffigen Inneren der Kirche stammt aus dem Beginn dieses Jahrhunderts, die alte Ikonenwand wurde ebenfalls völlig zerstört. Die alte Pracht der Kirche ist aber trotz der Schäden unverkennbar.

Vor der Kirche steht eine hohe Zypresse, die den Sturm der Türken und die Explosion überstanden hat. Wenn sie erzählen könnte, würde sie sicher auch mitteilen, was dran ist an der Geschichte, daß einer der Eingeschlossenen in ihren Zweigen versteckt das Drama überlebt habe.

PicturesOG/arkadi2_gwg2.jpgWendet man sich nun nach links zum Nordflügel des Klosters, so liegt ganz in der Nähe in der nordwestlichen Ecke die Zelle des Abtes Gabriel (3), etwa in der Mitte das Gästehaus (4) und daneben das Refektorium, der Speisesaal (5), direkt daneben wieder die Küche (6). Die Tische und Bänke im Refektorium zeigen deutliche Hiebspuren, die angeblich noch von dem Gemetzel stammen, das die eingedrungenen Türken hier drin veranstalteten.

Weiter nach Osten erreicht man dann an der äußersten Ecke den Raum, der Geschichte machte: die Pulverkammer (7). Das bei der Explosion weggerissene Dach fehlt nach wie vor. Der Ost- und der Südteil des Klosters enthielten ebenso wie der größte Teil des Westflügels die Mönchszellen (8).

PicturesOG/arkadi4_gwg2.jpgFast in der südwestlichen Ecke auch das kleine Museum des Klosters (9), das im 1. Stock liegt und über eine Außentreppe erreichbar ist. Hier sind in erster Linie Ausstellungsstücke aus der Geschichte des Klosters bzw. seines Freiheitskampfes zu sehen, wie Fotos und Gemälde, Waffen aus der Zeit der Revolution, die alte Fahne, die bei der Explosion schwer beschädigt wurde, Stücke der alten Ikonostase, Stücke alter Fresken und Skulpturen, alte Ikonen und Messgewänder, Weihrauchgefäße und Kelche. Vor allem die kirchlichen Gegenstände und die Messgewänder hatten die Mönche in den Krypten verstecken können, bevor das Kloster fiel. Sonst wären sie heute sicher nicht mehr erhalten. Nach der Zerstörung wanderten drei Mönche heimlich zum Kloster und bargen alles aus den Ruinen. Sie brachten es zum Archimandriten. Dort wurden die Schätze archiviert und zusammen mit anderen in einer Höhle bei Amári versteckt. Erst nach der Befreiung wurden sie zum Kloster zurückgebracht.

PicturesOG/arkadi3_gwg2.jpgVerlässt man das Kloster wieder durch den Haupteingang und überquert den davor liegenden Platz, erreicht man eine kleine Gedenkstätte mit vier Büsten, die von rechts nach links eine besonders tapfere Verteidigerin namens Charíklia Daskaláki, den Abt des Klosters, Gabriel, Kóstas Giamboudákis (den Mann, der die Fackel ins Pulverfass hielt) und den militärischen Führer des Widerstandes, Ioánnis Dimakókoulos, zeigen. Außerdem sind hier in einer Kapelle ein Treppchen höher in einem Beinhaus Schädel von Gefallenen ausgestellt, die zum Teil Verletzungen durch Hieb- und Schusswunden aufweisen. Ein makaberer Anblick, den ein nistendes Schwalbenpärchen über der Tür nur bedingt relativiert(e).

Das Kloster ist auch heute noch ein Mahnmal für den kretischen Freiheitswillen und alles das, was die Kreter bereit waren, für ihre Freiheit auf sich zu nehmen. Eine Freiheit, die ihnen in ihrer langen Geschichte nur selten zuteil wurde.

Vor dem Kloster gibt es auch einen Touristenpavillon mit Übernachtungsmöglichkeit (nicht billig). Der Eintritt ins Kloster kostet inzwischen 2-2,50 Euro (offiziell „für Renovierungskosten“). Aber für den Besuch des Klosters kann man meiner Meinung nach durchaus auf ein Bier verzichten, was in der Regel sogar mehr kostet (je nachdem wo).

Öffentliche Verkehrsmittel
Von Réthymnon verkehrt 3 x täglich ein Bus zum Kloster (Abfahrt an der Platía Agnóstou – dem Platz des Unbekannten Soldaten).

Pérama

Pérama ist ein kleines kretisches Provinzstädtchen an der Alten Straße zwischen Iráklion und Réthymnon (54 Kilometer von Iráklion).
An der Hauptstraße findet man Post, Bank, Einkaufsmöglichkeiten aller Art (die aber mehr auf die einheimischen Bedürfnisse ausgerichtet sind), aber auch Kartenverkaufsstellen der beiden kretischen Reedereien A.N.E.K. und Minoikés Grammés.

Die Post ist täglich von 7.30 bis 14.30 Uhr, die Bank Mo.-Do. von 8 bis 14 Uhr, Fr. von 8 bis 13.30 Uhr geöffnet.
Etwa in Ortsmitte biegt die Straße nach Pánormos und zur „New Road“, der Küstenschnellstraße, ab. Etwa 100 Meter diese Straße hinein auf der linken Seite das Büro des OTE (Telefon- und Telegrafenamt), geöffnet von 7.30 bis 15.10 Uhr an Werktagen (auch Kartentelefon).
Der Ort kennt Touristen eigentlich nur vom Durchfahren, und er bietet selbst weiter auch nichts Interessantes.

Sehenswert
Unweit des Ortes liegt die Melidóni-Höhle, die einen Besuch wert ist.

Öffentliche Verkehrsmittel
Diese Strecke wird von alle Bussen befahren, die zwischen Iráklion und Réthymnon die Alte Straße benutzen.