Míres

Míres ist die größte und wichtigste Landstadt (ca. 3.500 Einwohner) der Messará-Ebene im Süden Kretas. Es liegt an der Straße von Iráklion nach Agía Galíni. Dieser Ort ist einer der größten Backöfen Kretas, hier erreichen die Temperaturen im Sommer oft Werte, die das Leben sogar im Schatten sitzend nur bedingt erfreulich machen.

Einkaufen
Reichliche Auswahl an der Hauptdurchgangsstraße. Míres ist das absolute Zentrum der Messará, was man hier nicht bekommt, gibt es höchstens in Iráklion oder den anderen größeren Städten im Norden oder auf Kreta überhaupt nicht. Es gibt sogar ein Zoo- und ein Blumengeschäft, interessanter aber ist wohl die Buch- und Zeitschriftenhandlung an der Durchgangsstraße nahe der Odós Koráka, die auch deutsche und internationale Zeitungen und Zeitschriften führt, ein Schallplattenladen (auch mit Videos für den, der seinen „tragbaren“ dabei hat), Lebensmittelläden, Büros der kretischen Reedereien, der Olympic Airways (unten im Hotel Olympic – s.u.) etc.
Recht interessant für den, der einen eigenen Wagen dabei hat und deshalb auch etwas transportieren kann, ist der Laden mit Töpferwaren etwa 100 Meter hinter dem Busbahnhof auf der linken Seite. Er führt keine Touristenware, sondern nur Gebrauchsgegenstände und ist entsprechend billig.

Samstags multiplizieren sich die Einkaufsmöglichkeiten, denn dann ist Markt in Míres. Auf der Hauptstraße drängeln sich die eher professionellen Anbieter, die mit ihren Ständen von Markt zu Markt reisen und allerlei anbieten, was man braucht oder auch nicht: Plastik- und richtiges Geschirr, Messer und Besteck, Kleidung, Kitsch und Kunst etc. Und auf dem großen freien Platz südlich der Hauptstraße (neben dem Busbahnhof) stehen und sitzen die Bauern aus den umliegenden Dörfern und bieten ihre Agrarprodukte an: Bohnen, Tomaten, Gurken, Kohl, Trauben u.v.m. je nach Jahreszeit.
Und oben wie unten versucht jeder, des potentiellen Käufers Aufmerksamkeit durch möglichst laute Zurufe zu wecken. Ein brodelndes Bild südländischer Geschäftigkeit, allein dieses Samstagmarktes wegen ist Míres einen Besuch wert.

Adressen
OTE (zum Telefonieren und Telegrafieren): in der südlichen Parallelstraße der Hauptdurchgangsstraße, geöffnet dienstags bis freitags von 7.30 bis 21 Uhr (aber natürlich gibt es im Ort auch rund um die Uhr Kartentelefone).
Post: rechts an der Hauptstraße in Richtung Ortsausgang nach Iráklion (7.30 – 14 Uhr geöffnet).

Ärztliche Versorgung
Das örtliche Büro der IKA liegt in einer Seitenstraße: Man verlässt die Hauptstraße gegenüber der Taverne „O Frangiskos“ und geht die Odós Logíou hinauf. An der nächsten Ecke sieht man dann das Dienstgebäude links liegen.
Apotheken gibt es mehrere an der Hauptstraße.

Banken
gibt es in der Odós Logíou (Nationalbank) und in der nächsten Parallelstraße westlich. In der Nähe des Busbahnhofs die Handelsbank (Emborikí Trápeza), auch mit Geldautomaten.

 

Essen und Trinken
Besonders anspruchsvolle Lokale bietet der Ort nicht. Mir gefiel und schmeckte es bisher am besten in einer kleinen namenlosen Taverne schräg gegenüber des Hotels „Olympic“, die für Míres-Verhältnisse geradezu gemütlich ist (allerdings liegt auch sie nach vorne weitgehend offen direkt an der Hauptstraße), oder auch in der Taverne „O Frangiskos“ etwa in Ortsmitte auf der linken Seite der Hauptstraße (von Górtys kommend).
Ein Internet-Café liegt an der Hauptdurchgangsstraße (dort, wo sie sich fast zu einem kleinen Platz verbreitert): „Netescape-Café“.

Unterkunft
bieten mehrere „Rent Rooms“ oder Pensionen, z.B.: „Górtys“ (Odós Arkadíou 11) und „Festós“ (Odós Mitropóleos), die alle von der Bushaltestelle aus ausgeschildert sind.
Nur unwesentlich teurer ist auch das einzige Hotel des Ortes, allerdings liegt es direkt an der Hauptstraße (ungefähr 300 Meter vom Busbahnhof Richtung Górtys):
D-Kat: „Olympic“, Hauptstraße, 14 Zimmer/30 Betten; Tel. 28920-22777 und 28920-22477.

Sonstiges
In Míres wird der Karneval übrigens begeistert gefeiert!

Öffentliche Verkehrsmittel
Der Busbahnhof befindet sich direkt an der Hauptstraße, da, wo sie sich fast zu einem kleinen Platz verbreitert. Fast neben dem Zoogeschäft das KTEL-Büro für die Busse nach Réthymnon (1x täglich) und für die Strecke Agía Galíni – Plakiás – Chóra Sfakíon. Gegenüber das Büro für alle Busse von und nach Agía Galíni, Festós, Mátala, Léntas, Górtys und Iráklion. An den Samstagen (= Markttagen) wird der Haltepunkt für die Busse auf die südliche Parallelstraße der Hauptstraße verlegt, die Busse würden nämlich zwischen den eng an eng aufgestellten Buden nicht hindurchpassen.

Mélambes

PicturesOG/paxi01.jpgDas Dorf liegt 10 Kilometer von Agía Galíni entfernt oberhalb der Südküste. Die Strecke hinauf ist sehr kurvenreich, aber für die Kurbelei wird der Reisende (jedenfalls der/die Beifahrer) durch einen wunderbaren Blick auf das Libysche Meer und die beiden kleinen vorgelagerten Paximádia-Inselchen entschädigt.

Mélambes ist vom Tourismus vollkommen unbeleckt. Man hat dort auch nicht so viel Interesse daran. Der Sage nach sind durchweg alle Einwohner überzeugte Kommunisten. Ich kenne einen Kneipenwirt in einem anderen Dorf (hier seien keine Namen genannt), der aus Mélambes stammt, aber eher konservativ eingestellt ist. Es heißt, er habe deshalb Mélambes verlassen müssen, weil er dort kein Bein mehr auf die Erde bekommen habe. Zwischendurch lebte er dann eine Weile in Deutschland, ging aber sicherheitshalber nie wieder in sein Heimatdorf zurück. Was an dieser Geschichte wirklich wahr ist, kann ich nicht belegen. Vielleicht trifft hier die Geschichte von den Kretern zu, die angeblich alle lügen, aber vielleicht ist etwas dran. Piós xéri?

Ich selbst habe die „Kommunisten“ von Mélambes aber mehrfach von ihrer überaus netten und gastfreundlichen Seite kennengelernt. Ich will hier nur eine Geschichte erzählen, die aber vielleicht exemplarisch sein könnte:

Es ist schon viele Jahre her. Wir saßen abends in Agía Galíni in der „Fressgasse“ vor dem Lokal „Pántheon“ (das es heute nicht mehr gibt – d.h. es gibt noch oder wieder ein Lokal dieses Namens, es ist aber nicht das gleiche) nach der eigentlichen Essenszeit zusammen.Read More

Mátala

Mátala liegt an der Südküste, am unteren Ende der Messará-Ebene. Je näher man von der Straße aus Richtung Festós kommt, desto enger treten die Berge rechts und links zusammen. Die Bucht, in der alte Dorfkern liegt, ist recht eng und öffnet sich nach Westen, was den Besuchern (und den Bewohnern) jeden Abend einen herrlichen Sonnenuntergang beschert!

Aus Platzgründen breitet sich das Dorf mit Macht ins Hinterland aus, es entstehen immerzu neue Hotels und Zimmervermietungen.
Der alte Dorfkern ist seit einiger Zeit offiziell für Autos gesperrt (etwa ab Höhe des „Zafiría Cafés“), Einheimische halten sich aber nur sehr bedingt daran. Parkmöglichkeiten direkt am Ortseingang rechts vor dem Campingplatz oder auch rechts und links der Zufahrtsstraße auf den letzten paar hundert Metern. Direkt vor der Sperre führt links eine kleine Gasse hinein, in der ein paar Pensionen liegen.

PicturesOG/matala2.jpgBekannt wurde Mátala in erster Linie durch die zahlreichen Wohnhöhlen aus der Jungsteinzeit in der Felswand nördlich der Bucht. In den 60er Jahren wurde der Ort, bis dahin ein relativ verschlafenes Fischernest, von Hippies entdeckt.
Ein Tavernenwirt erzählte übrigens, dass vor der „Hippie-Zeit“ Mátala aber auch ein beliebter Sommerferienort für die Kreter selbst war. Einige besaßen (und besitzen noch) eines der kleinen Häuser im Dorf, andere richteten sich in den Höhlen ein, das war ebenso romantisch wie preiswert.

Auch die Hippies erkannten schnell, dass es sich in den Höhlen (zumindest im Sommer) recht gut wohnen ließ. Lange Zeit hausten sie hier, Bevölkerung und Staat tolerierten das, da die Hippies untereinander ein funktionierendes System der Ordnung und Hygiene aufrecht erhielten (sie wohnten schließlich länger dort und benutzten z. B. deshalb auch nur einige wenige Höhlen als Toiletten). Schwieriger wurde es, als die sommerlichen Vier-Wochen-Aussteiger folgten. Sie lebten mehr nach dem Motto „nach uns die Sintflut“, die Höhlen verdreckten in jeder Hinsicht. Die alten Hippies suchten das Weite und fanden es wohl in indischen Gefilden, in den Höhlen machte sich der Gestank von „Freiheit“ und Exkrementen breit.

Die Einheimischen reagierten irgendwann natürlich, das Übernachten in den Höhlen wurde verboten und ein Zaun gezogen, der sie absperrte. Am Zugang steht ein kleines Wärterhäuschen und es wird mittlerweile mal Eintritt verlangt und dann auch mal wieder nicht. Abends wird abgeschlossen und so gehören die oben erwähnten negativen Zustände ziemlich der Vergangenheit an. Es war höchste Zeit, denn in jener Zeit konnte man Mátala allerhöchstens das Prädikat „gesundheitsgefährdend“ zubilligen. Selbst das ansonsten auf Kreta überall köstliche Wasser barg Gefahr.

PicturesOG/matala.jpgHeute hat sich der Ort wieder erholt und versucht, mehr schlecht als recht mit den meist jüngeren Touristenmassen fertig zu werden. Sind die Aussteiger auch längst einem Publikum teils betuchterer Reisender gewichen, der Ort ist einfach zu klein und zu eng, um sie alle zu verkraften. Man weicht deshalb wie erwähnt zunehmend ins Hinterland aus. Und wer diesen Rummel erlebt, kann sich kaum vorstellen, daß hier im tiefen Winter nur noch etwa 15 Leute leben sollen … (denn dann ziehen die meisten Einheimischen nach Pitsídia hinauf).
Wobei aber nicht unerwähnt bleiben soll, daß es auch in Mátala in den letzten Jahren etwas ruhiger geworden ist. Nicht nur hier klagen die Besitzer von Tavernen und Pensionen laut über sinkende Touristenzahlen.

Besonders viel ist im Dorf etwa zwischen 12 und 16 Uhr los, wenn hier die Reisebusse von „Erleben Sie Kreta – Rundreisen“ einfallen. Schon länger hier „ansässige“ Reisende amüsieren sich dann gerne über die Massen, die mit den obligatorischen Kreta-Käppis, kurzen Hosen, weißen Strümpfen und Sandalen und mindestens einer Video-Kamera bewaffnet ins Dorf strömen, um nach einer Weile festzustellen, dass es außer den Höhlen und dem Strand keine besonderen Sehenswürdigkeiten gibt.Read More

Mártsalo

Nicht etwa eine falsche Schreibweise von Mátala, aber doch räumlich nicht allzuweit davon entfernt.

Mártsalo ist ein Platz an der kretischen Südküste, den man erreicht, wenn man von der Straße Kalí Liménes – Sívas beim Kloster Odigítrias abbiegt. Hier steht ein kleines Schild, das nach Vathý Iremía weist. Unterwegs trifft man auch auf kleinere Hinweisschilder nach Mártsalo (es geht im Prinzip immer mehr oder weniger geradeaus!).Read More

Lissós (Ausgrabungen)

Vom Hafen in Soúgia wandert man nach Westen zuerst in ein Flusstal hinein. Mit roten Punkten ist der Weg markiert, auch die Stelle, an der man links den Hang hinaufsteigen muss. Über eine kleine Hochebene erreicht man dann wieder einen Abstieg nach Lissós, der Ausgrabung eines (angeblich) römisch-antiken Heilbades, von dem man nicht mehr so sehr viel erkennt. Archäologen allerdings deuten die hier vorhandenen Reste als Brunnen, Tempel und Badewannen. Der Weg bis Lissós dauert ungefähr eineinhalb Stunden, ist also auch als Ausflug von Soúgia aus (mit anschließender Rückkehr) interessant (aber nicht in Strandsandalen!).

Ab Lissós nach Westen wird die Wanderung noch lohnenswerter. Von den Ausgrabungen aus wendet man sich nordwestlich den Hang hinauf, allerdings nur in die Richtung, in der man von nun an gelbe Punkte findet. Sie sind hier recht versteckt, und so ist dieses Stück fast die einzige Chance auf der Strecke, sich gleich mehrfach zu verlaufen.

Hat man erst einmal das nächste Kap umrundet, sieht man in der Ferne bereits Paleochóra vorgelagert auf einer Halbinsel liegen.
Der folgende immer noch gelb markierte Weg führt nun sehr abwechslungsreich ein Stück hoch über dem Meer entlang, dann hinunter und durch mehrere Buchten, die zum Baden geradezu einladen. Das letzte Stück ist dann weniger schön, da man auf einer Staubpiste entlangläuft, die zu den auch hier vorhandenen Tomatenpflanzungen und Gewächshäusern führt. Insgesamt ist die Strecke von Lissós bis Paleochóra bei nicht allzu strammem Wandertempo in ca. fünf Stunden zu laufen.

Die Wanderung in umgekehrter Richtung, also von Paleochóra über Lissós nach Soúgia finden Sie beschrieben.

Léntas

PicturesOG/lentas1.jpgDie Straße von Górtys in der Messará-Ebene nach Léntas windet sich hinter dem Dorf Plátanos durch lauschige Olivenhaine, bis sie sich dann die kargen Hänge des Asteroússia-Gebirges hinauf schlängelt. Nur noch vereinzelt trifft man hier noch auf kleine frisch angelegte Olivenhaine. Von der Passhöhe aus bietet sich wie auch auf der gesamten Abfahrt hinunter ein herrlicher Blick auf das Libysche Meer. Besonders hübsch liegt abseits am Hang das Dorf Miamoú.

Léntas liegt an der Südküste Mittelkretas, reizvoll am Fuße wilder Felshänge. Ein hübsches Dorf, „Tourismus-Komfort“ gibt es bisher noch wenig bis gar nicht, Rucksacktouristen dafür um so mehr.
Léntas ist das (oder eines der) Mália des „alternativen Tourismus“, auch hier bleibt man (gern) unter seinesgleichen, allerdings nicht in Schicki-Micki-Discos, sondern mit Gitarren in Tavernen oder am Strand. Vor allen Dingen in der nächsten westlich gelegenen Dytikós-Bucht (die diesem Teil von Léntas inzwischen auch offiziell ihren Namen gibt, es gibt sogar ein Ortsschild) mit schönem Sandstrand und mehreren Tavernen, die alle das wilde Zelten erlauben (obwohl es dort auch Zimmervermietungen gibt). So haben sie dann auch gleich ihre Gäste.

PicturesOG/Lentas_vk.jpg Zimmer werden fast in jedem Haus im Dorf vermietet (Zitat: „Kaum war ich mit dem Auto auf dem Parkplatz und noch nicht einmal ausgestiegen, stürzten sich schwarzgekleidete Frauen wie die Raben auf mich und kreischten ‚rooms, rooms‘. Diese wurden dann zu hoffnungslos überhöhten Preisen angeboten“).

Wie überall in solchen Orten heißen hier inzwischen viele Tavernen „Taverns“ oder „Pubs“, dies ist natürlich die Kehrseite des zentralen Alternativtourismus. Im „Paradise“ donnert abends jetzt sogar die Diskothek.

Die ehemals bekannte Limonadenfabrik „Lenta“ ist nach Miámou oben am Berg umgezogen.

PicturesOG/lentas2.jpgBerühmt ist der „weinende Löwe“ von Léntas, eine Felsformation im Meer, in der man tatsächlich mit ein bißchen Phantasie einen Löwen erkennen kann. Der Legende nach lebten auf Kreta auch Löwen, als es noch zur Landmasse von Afrika gehörte. Als die Insel dann abbrach und davonschwamm, versäumte es einer der Löwen, rechtzeitig abzuspringen (Löwen können angeblich nicht schwimmen). Als er die Heimat in der Ferne verschwinden sah, legte er sich an den Strand und weinte bittere Tränen, so lange bis er versteinerte.

Und wen es zwischendurch wieder nach Bildung und Kultur gelüstet, der wandere mal ein paar Meter östlich aus dem heutigen Dorf hinaus und wird oberhalb die Überreste einer griechisch-römischen Stadt vorfinden, des antiken „Lebena“, welches der Hafen von Górtys war. Über einer angeblichen Heilquelle (sie wird auch heute noch besucht) stand seinerzeit der Asklepios-Tempel, heute sind nur noch zwei seiner insgesamt 16 Säulen übrig. Neben dem Tempel ist ein Raum mit einem römischen Mosaik zu sehen, das ein Seepferdchen und zwei Palmen zeigt. Hier wurde in einem unterirdischen Raum auch der Tempelschatz aufbewahrt. Suchen lohnt sich nicht, er wurde bereits in römischer oder byzantinischer Zeit geraubt.

Ärztliche Versorgung
Die nächstliegenden Apotheken, Ärzte und eine Klinik findet man in Míres.

PicturesOG/Lentas1_gwg2.jpgBaden
Direkt am Dorfstrand oder westlich „hinter dem Löwen“ am Dytikós- oder Dyskós-Strand (vom Dorf aus etwa 20 Minuten zu Fuß) sowie östlich in der Loutrá-Bucht (ca. 3 Kilometer) mit dem neuen Hafen oder am kleinen Strand Paralía Petáki etwa auf halber Strecke dorthin. Am eigentlichen Ortstrand auch eine Vermietung von Paddel- und Tretbooten.Read More

Lefkógia

Dieses ca. 250 Einwohner zählende „Binnendorf“ (d.h. nicht direkt am Meer) liegt an der Südküste kurz vorPlakiás. Hier geht das Leben noch seinen ruhigen Gang, obwohl das betriebsame Plakiás nur etwa 6 Kilometer entfernt ist.Read More

Koutsounári

Koutsounári ist einerseits ein kleines, recht verschlafenes Dorf unweit östlich von Ierápetra an der Südküste, andererseits eine lebendige touristische Ansiedlung mit schönem Strand.

Café/Internet-Café
„Dolphin-Café“: Ein „deutsches“ Café von Ralf und seiner Freundin aus Wuppertal. Neben leckeren Snacks gibt es auch die Möglichkeit im Internet zu surfen.Read More

Xerókambos

Der abgelegene Weiler liegt an der äußersten Südostecke von Kreta und ist ausschließlich mit eigenem (oder gemieteten) Fahrzeug zu erreichen.

PicturesOG/xerokambos-schlucht2_gwg2.jpgKurz hinter Áno Zákros biegt man rechts von der Straße nach Káto Zákros ab, es sind von hier aus auf inzwischen fertiggestellter Asphaltstraße ca. 11 Kilometer. Landschaftlich ist die Strecke zumindest im zweiten Teil sehr interessant, vor allen Dingen wegen einer links der Straße verlaufenden Schlucht. Vielleicht laufen alle Beifahrer da mal eben durch, der Fahrer kann sie dann in Xerókambos wieder einsammeln.

Alternativ erreicht man Xerókambos über Chándras und Zíros von Nordwesten aus. Auch diese Strecke ist durchgehend asphaltiert und lohnt schon wegen der überwältigenden Ausblicke.

Das Dorf liegt etwa 1 Kilometer vom Strand entfernt und ist als Ort eher eine verstreute als besonders reizvolle Ansiedlung. Der Strand hingegen ist eine Offenbarung, flachfelsige Küste mit feinsandigen Buchten dazwischen. Einen schöneren Sandstrand gibt es auf Kreta kaum (vielleicht bei Elafonísi, aber der ist im Gegensatz zu hier sehr bevölkert). Allerdings ist der Strand leider schattenlos.

PicturesOG/xerokambos5_gwg2.jpgÜbrigens: Seit die Straße fertig asphaltiert ist, ist eine ziemlich heftige Bautätigkeit in Xerókambos ausgebrochen. Viele Griechen vom Festland ziehen ihre Villen hoch. Ein dicker Hotelkomplex ist auch geplant bzw. schon in der Mache. Außerdem hat sich die „Streusiedlung“ inzwischen auch in die westlich gelegene Nachbarbucht ausgebreitet.Read More

Koufonísi (Insel)

Koufonísi (Insel)

Kleine, praktisch unbewohnte Insel südöstlich von Ierápetra (Entfernung ca. 10 Seemeilen). Seit der frühminoischen Zeit war die Insel bewohnt, wie man an einer Reihe Ausgrabungen erkennen kann (s. u.).

In der Neuzeit ist sie nicht mehr bewohnt, mit Mitte der Siebziger-Jahre des letzten Jahrhunderts ließen Hirte ihre Tiere dort weiden, ansonsten aber schlummerte die Insel einen Dornröschenschlaf. Ihre Abgeschiedenheit trug dazu bei, dass die archäologischen Überreste gut erhalten blieben.Read More