Xerókambos

Der abgelegene Weiler liegt an der äußersten Südostecke von Kreta und ist ausschließlich mit eigenem (oder gemieteten) Fahrzeug zu erreichen.

PicturesOG/xerokambos-schlucht2_gwg2.jpgKurz hinter Áno Zákros biegt man rechts von der Straße nach Káto Zákros ab, es sind von hier aus auf inzwischen fertiggestellter Asphaltstraße ca. 11 Kilometer. Landschaftlich ist die Strecke zumindest im zweiten Teil sehr interessant, vor allen Dingen wegen einer links der Straße verlaufenden Schlucht. Vielleicht laufen alle Beifahrer da mal eben durch, der Fahrer kann sie dann in Xerókambos wieder einsammeln.

Alternativ erreicht man Xerókambos über Chándras und Zíros von Nordwesten aus. Auch diese Strecke ist durchgehend asphaltiert und lohnt schon wegen der überwältigenden Ausblicke.

Das Dorf liegt etwa 1 Kilometer vom Strand entfernt und ist als Ort eher eine verstreute als besonders reizvolle Ansiedlung. Der Strand hingegen ist eine Offenbarung, flachfelsige Küste mit feinsandigen Buchten dazwischen. Einen schöneren Sandstrand gibt es auf Kreta kaum (vielleicht bei Elafonísi, aber der ist im Gegensatz zu hier sehr bevölkert). Allerdings ist der Strand leider schattenlos.

PicturesOG/xerokambos5_gwg2.jpgÜbrigens: Seit die Straße fertig asphaltiert ist, ist eine ziemlich heftige Bautätigkeit in Xerókambos ausgebrochen. Viele Griechen vom Festland ziehen ihre Villen hoch. Ein dicker Hotelkomplex ist auch geplant bzw. schon in der Mache. Außerdem hat sich die „Streusiedlung“ inzwischen auch in die westlich gelegene Nachbarbucht ausgebreitet. Xerókambos weiterlesen

Káto Zákros

Káto Zákros

Káto Zákros ist in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert: Zum einen findet man hier die Ausgrabungen des vierten minoischen Palastes auf der Insel, zum zweiten ist hier das Klima so „milde“, daß in der Bucht von Káto Zákros sogar Bananen ohne Gewächshaus gedeihen, zum dritten ist hier Kreta wirklich „zu Ende“ (die Ansiedlung liegt im äußersten Südosten der Insel).

PicturesOG/katozakros1_gwg2.jpgMan fährt von Sitía über Palékastro und Áno Zákros. Im letzteren Dorf biegt man vor dem Hotel „Zakros“ rechts hinein. Auf der (neuen) Asphaltstraße sind es etwa 8 Kilometer. Auch der Linienbus fährt nach Káto Zákros hinunter, seit es diese Asphaltstraße gibt.
Kurz hinter dem Ortsausgang von Áno Zákros liegt direkt rechts unterhalb der Straße die kleine Ausgrabung einer minoischen Villa. Káto Zákros weiterlesen

Áno Zákros

Áno Zákros

„Binnendorf“ im äußersten Osten Kretas. Von Palékastro sind es auf kurvenreicher asphaltierter Straße ca. 17 Kilometer durch die ostkretischen Berge. Die Landschaft wird immer karger und gleichzeitig atemberaubender. Die wenigen Dörfer an der Straße wirken fast ausgestorben. Auffällig der rote Farbton der Erde rechts und links der Straße. Ich habe versucht herauszubekommen, was diesen Farbton verursacht: Es ist ein Mineral namens „Jolífa“ (so nennen es die Einheimischen), niemand aber konnte mir bisher verraten, wie ich dieses ins allgemeine Griechisch oder gar ins Deutsche übersetzen könnte. Áno Zákros weiterlesen