Route1 Von Iráklion nach Westen bis Réthymnon über die „New Road“

Die Straße Richtung Westen aus Iráklion heraus führt durch die „Chanióporta“, das Chaniá-Tor. Wer sich den Weg durch die ganze Stadt sparen will (und dabei doch kaum etwas gewinnt), kann auch Richtung Knossós hinausfahren und findet auch dort eine ausgeschilderte Abzweigung auf die „New Road“ (die ziemlich gut ausgebaute „neue“ Nordküstenstrecke, der wir hiermit ein für alle Mal diesen Namen „verpassen“ wollen).

Durch das Chaniá-Tor folgt man weiter der stets chaotisch überfüllten Ausfallstraße bis zum Ortsausgang von Iráklion, vorbei an zahlreichen Werkstätten, Geschäften, Tankstellen etc. alles geschäftig, hektisch und … hässlich?

Direkt hinter dem Schild, welches das Ende Iráklions anzeigt, zweigt links die Straße nach Míres und Górtys ab, die man nehmen muss, um die „New Road“ zu erreichen. Wenige hundert Meter weiter ist es ausgeschildert: „Rechts müsst Ihr steuern nach Chaniá“.
Fast wie auf einer Autobahnauffahrt geht es leicht bergan, weit geschwungen, und dann ist man (endlich) auf der „New Road“. Und da ist der Mitteleuropäer auf den ersten Blick vielleicht ein wenig enttäuscht, weil er denkt, eine Schnellstraße müsse vier Spuren haben. Das muss sie aber wirklich nicht. Was sollte auf Kreta eine vierspurige Autobahn?

Denn die „New Road“ ist überwiegend breit und sie hat auch zwei offizielle Standspuren, die allerdings nicht als solche genutzt werden sollten. Hier gilt grundsätzlich: Straße ist Straße, da wird gefahren! Was also bei uns in Deutschland bei Strafe verboten ist, wird auf Kreta geradezu erwartet bzw. verlangt: Kommt von hinten ein schnellerer Wagen, weicht das langsamere Vehikel auf die Standspur aus (was es allerdings auch nicht immer tut!). Das Stehen oder Parken auf der „Standspur“ ist sowieso eigentlich auch überhaupt nicht erlaubt, deshalb findet der Reisende an der Nordküste nach Westen überall eingezäunte Strände und nur dann und wann einen „Exit to Beach“.

Man kann die „New Road“ tatsächlich zumindest teilweise als so etwas wie eine kretische „Autobahn“ bezeichnen, dennoch ist gerade hier besondere Vorsicht geboten: Insbesondere im Bereich von Iráklion können einem tags wie nachts auch schon einmal ein paar Ziegen auf der Straße begegnen, an der einen oder anderen Stelle ist der Straßenbelag schon lange nicht mehr das, was er mal sein wollte, manche Kurven sind sogar negativ überhöht (d. h. sie fallen nach außen ab) usw. Außerdem: Nur an dieser Straße gibt es tatsächlich auch mal Geschwindigkeitskontrollen. Und wer als Raser erwischt wird, muss mit einigem an Geldstrafe rechnen. Griechischen Verkehrssündern wird sogar rigoros für einige (manchmal auch längere) Zeit das Nummernschild entzogen: Fahrverbot!

Etwa 15 Kilometer von der Auffahrt auf die „New Road“ entfernt erreicht man die Abzweigung nach Agía Pelagía. Wer Tourismus immer dann nicht mag – auch wenn er selbst Tourist ist – wenn sich die Menschenmassen zu sehr knubbeln, der braucht den Link nicht zu benutzen und nicht abzubiegen, sondern fährt geradeaus weiter.

Etwa 7 Kilometer weiter erreicht man wieder das Meer, rechts der Straße sind Hotel- und Appartementanlagen zu bewundern, links ist es nach Fódele ausgeschildert. Der Geburtsort von „El Greco“ ist ein beliebtes Ziel für Touristen, es sind von hier aus noch etwa 3 KM bis zum Dorf.

Etwa 20 Kilometer weiter erreicht man Balí. Man sieht das Dorf schon eine Weile zuvor schneeweiß in der Bucht liegen, leider ist ein ziemlich großer Teil dieses „Schneeweißen“ eine Ansammlung von Hotelanlagen im vorderen Teil des Ortes. Der hintere Teil aber ist Besuch und Aufenthalt wert.
Von Balí aus steigt die „New Road“ wieder langsam und zäh bergan, dann erreicht man eine Art „Pass“ und kann den Wagen bis zur Abzweigung nach Pánormos fast nur noch rollen lassen. Hier verliert die kretische Nordküste (vorübergehend) ihren wilden, vom Fels geprägten Charakter, von dem sie etwa ab Agía Pelagía geprägt war. Die Berge fallen wieder flacher ins Mehr hinab und kleine Ebenen erstrecken sich im Hinterland des Küstenstreifens.

Ab Pánormos führt die „New Road“ deshalb nun auch kurvenarm bis Réthymnon weiter. Über eine kurze Stichstraße rechts hinunter fährt man nach Pánormos hinein. An der gleichen Stelle zweigt übrigens auch die Straße ins Landesinnere nach Pérama ab, welche an der alten Straße liegt, und deshalb unter der Fahrtroute 2 von Iráklion nach Réthymnon behandelt wird.

Wie man in der Beschreibung über Pánormos erfährt, gehört dieses noch „ein wenig verschlafene“ Dorf meiner Meinung nach zu den besseren Adressen für den Individualreisenden auf Kreta.
Wenn man sich den Abstecher oder einen längeren Aufenthalt hier gegönnt hat, erreicht man die „New Road“ wieder, indem man zunächst der „Hauptstraße“ des Dorfes nach oben folgt und am oberen Ende derselben links einbiegt, dann erreicht man nämlich die „offizielle“ Auffahrt.

Von hier aus erreicht man Réthymnon schnell, die Straße verläuft fast schnurgerade. Etwa 20 KM weiter kreuzt die alte Straße, der Wechsel lohnt eher nicht, da diese nur durch dicht-(meist hotel-)besiedeltes Gebiet führt . Wer allerdings zu den Campingplätzen bei Réthymnon will, muss hier auf die alte Straße überwechseln.
Außerdem kann man hier auch nach Süden zum Kloster Arkádi abbiegen. Ebenso lohnt ein kurzer Besuch des Geburtsortes des „Helden von Arkádi“ Kóstas Giamboudákos, des Dorfes Ádele, oder auch des weniger bekannten, aber sehenswerten Klosters Arsaníou.

Nach Réthymnon sind es von dieser Kreuzung aus, ganz gleich, welcher Straße man folgt, noch etwa 7 Kilometer.

Kreta Reiseroute 1

Melidóni-Höhle

Die Höhle liegt ein Stück nördlich von Pérama im zentralen Norden. Um hinzukommen, nimmt man etwa in Ortsmitte von Pérama die Straße Richtung Pánormos und biegt beim Ortsausgang wieder rechts Richtung Balí ab. Nach etwa 4 Kilometern erreicht man das Dörfchen Melidóni. Von hier aus folgt man der Beschilderung zur Höhle (ca. 2 Kilometer) bis zu einer Kapelle. Und dann klettert man den Hang hoch. Seit einigen Jahren ist der Eintritt in die Höhle kostenpflichtig, auch für Kinder (die Besichtigung der Höhle dauert eigentlich nicht länger als 20 Minuten).

Im Jahre 1824 war die Höhle Schauplatz eines der vielen türkischen Massaker auf Kreta: Etwa 300 Kreter hatten sich im Inneren der Höhle vor den Türken versteckt, die sich nicht die Mühe des Eindringens machten, sondern vor dem Eingang ein stark rauchendes Feuer entfachten. So räucherten sie die Eingeschlossenen einfach aus.

Alternativ erreicht man die Höhle auch von der „New Road“, indem man in der Nähe von Balí die Abzweigung nach Pérama nimmt.

Balí – Nordküste Kreta

Balí – Dieser Ort an der Nordküste von Kreta,  zwischen Iráklion und Réthymnon ist (leider) schon sehr stark touristisch erschlossen. Kommt man die „New Road“ von Kreta aus Iráklion herangefahren, sieht man schon aus einiger Entfernung Balí vorne auf einer großen Landzunge liegen, verteilt auf mehrere Buchten. Folgt man dann der inzwischen asphaltierten Stichstraße nach Balí hinein, so ist schnell zu erkennen, der Bauboom auf Kreta hat auch hier zugeschlagen. In den vorderen Buchten hat das erste Hotel „Bali-Beach“ reichlich Konkurrenz bekommen, diverse neue „Rent Rooms“ und große Hotelanlagen sind förmlich aus dem Boden geschossen.

Der eigentliche (und durchaus noch vorhandene) Ortskern von Balí  liegt in der zweiten Bucht, die durch eine Betonmole geschützt ist. Hier drängeln sich immer noch vor den Fischerbooten die Tavernen und auch viele Zimmervermieter, aber das Ganze doch noch in einem etwas ursprünglicheren Ambiente als weiter vorne.
Mal ist es erlaubt, mal ist es auch wieder verboten (im Moment glaube ich erlaubt), mit dem Auto bis direkt hinunter zum Strand in die Bucht von Balí  zu fahren. Wenn dann hier alles voll steht, ist das alles andere als romantisch.

Baden
kann man „zwischen den Autos“ in der Hafenbucht selbst oder an der Mole, schöner ist es allerdings nach 10- bis 15minütigem Fußweg am „Panórama“ vorbei in der dritten und hintersten Bucht nahe Balí . Hier gibt es richtigen Strand und bis jetzt noch recht sauberes Wasser. Inzwischen ist übrigens eine mit dem Auto befahrbare Schotterstraße in diese Bucht gebaut worden, die in der Nähe des Ortseinganges von Balí abzweigt. Und inzwischen wurde leider auch mal wieder fleißig auf Kreta gebaut. Drei Hotels und eine Taverne stehen hier, mit der Lauschigkeit ist es vorbei. Balí macht „Fortschritte“ … und da ich weiß, dass man es nicht verhindern kann, will ich auch nicht lamentieren.

Essen und Trinken
Trotz der Autos sitzt man in der Bucht noch schön, z. B. bei Vassílis, dem letzten Lokal in der Bucht. Panoramablick, anständiges Essen, ebensolche Zimmer machen es wert. Ich erhielt allerdings inzwischen einmal die Information, dass Vassílis es mit der Abfallbeseitigung nicht so sehr genau nehme, was zu Geruchsbelästigung führe. Es ist zu hoffen, dass dieser Zustand vorübergehend war. Als ich ihn das letzte Mal besuchte, fiel mir nichts negatives auf. Wenn doch (wieder), erbitte ich Nachricht!

Ebenfalls schön ist es im Lokal direkt davor, welches schlicht „Psarotavérna“ (Fischtaverne) heißt. Das Schild verheißt außerdem „Fresh Fish“ und den gibt es hier fast immer (Sohn oder Schwiegersohn ist nämlich Fischer), und meist auch die griechische Fischsuppe in Eier- und Zitronenbrühe (Psarósoupa), die lecker ist, allerdings meist reichlich Gräten enthält. Grundsätzlich sind aber – wie in solchen Orten üblich – die Qualität des Essens sowie die Preise in allen Tavernen mehr oder minder gleich, so daß sich jeder seine Lieblingstaverne selbst aussuchen kann, z. B. auch auf der anderen Seite der Bucht das „Panórama“. Wie der Name schon sagt, hat man hier einen noch schöneren Blick. Oder auch das „Krifí Foliá“, das „versteckte Nest“ (das Lokal heißt wohl inzwischen auf Neugriechisch „The Nest“), welches etwas zurück liegt und neben dem guten Essen leider den Blick auf einen hässlichen Parkplatz statt aufs Meer bietet. Es geht neben der Café-Bar „Skorpiós“ rechts rein.

Nachtleben bzw. Abendunterhaltung
für den, der den Abend nicht gemütlich in einer der Tavernen zubringen will, bieten o. g. „Skorpiós“ (rechts neben der „Psarotavérna“) oder die unübersehbare „Disco Hawai“. Über ein Treppchen steigt man zum „Roof Garden“ hinauf. Diese Lokale werden auch gerne von der einheimischen Jugend zum Zwecke des „Kamáki“ (der „Anmache“, siehe auch Sachregister) besucht.