Anógia

Anógia

Anógia ist das größte Bergdorf Kretas am Nordhang des Ída-Gebirges. Um zu diesem Dorf zu kommen, biegt man von der alten Straße Iráklion-Réthymnon etwa 11 Kilometer hinter Iráklion links ab (Anógia, Axós). Von Réthymnon aus kommend, biegt man kurz hinter Pérama rechts von der Alten Straße ab. Die gleiche Strecke nimmt man übrigens auch zum Nachbardorf Axós.

Das Dorf ist eines der Zentren kretischer Volksmusik, von hier stammen die Familien Xyloúris (Níkos Xyloúris, der berühmteste der drei Brüder, starb leider viel zu früh an Kehlkopfkrebs, aber seine beiden Brüder, „Psarantónis“ und „Psarojánnis“ singen nach wie vor – sehr unterschiedlich, aber beide auf ihre Art einmalig) und Skoulás (Vassílis Skoulás gehört nicht zu Unrecht zu den beliebtesten und anerkanntesten Musikern der Insel). „Anógia“ weiterlesen

Áno Méros

PicturesOG/Ano Meros_ww.jpgDieses Bergdorf liegt am Fuß des Kédhros-Massivs gegenüber des Ida-Gebirges an der alten Straße zwischen Agía Galíni und Réthymnon (Anfahrtsbeschreibung siehe Agía Paraskeví). Von dort aus fährt man einfach weiter.

Im Prinzip gibt es nichts besonders spannendes hier, aber dafür einen meiner absoluten Lieblingsplätze auf Kreta.

Etwa in Ortsmitte führt ein Fußweg links den Berg hinauf, es zweigen viele Pfade links und rechts ab, aber man achte darauf, das es immer bergauf geht. Notfalls kann man auch fragen, ob der Weg noch stimmt: „Avtós íne o sostós dhrómos jia ti Kaloídhena?“ „Kaloídhena“ ist ein Platz oberhalb des Dorfes, den man in etwa einer halben Stunde zu Fuß erreicht. Der Name erklärt sich nach Erzählungen der Dorfbewohner wie folgt: Einst hatte eine Bewohnerin des Dorfes hier die Erscheinung der Mutter Gottes. Keiner wollte ihr glauben, doch sie bestand hartnäckig darauf: „Kalo ídhena“ („Ich habe es gut gesehen“).

PicturesOG/kaloidena1.jpgVon dem hier daraufhin gebauten Kloster, welches durch die Türken zerstört wurde, ist nichts mehr zu sehen. Es steht hier nur noch ein kleines Kirchlein. Unterhalb der Kirche stehen mächtige Platanen, unter denen eine Quelle entspringt. Steintische und -bänke laden zu einem Picknick ein (wehe dem, der nichts mit zu essen hinauf genommen hat). Selbst bei der Mittagshitze ist die Kühle hier herrlich, der Blick auf das Ida-Gebirge gewaltig, der anschließende Mittagsschlaf unter den Bäumen erfrischend. Leider gibt es manchmal zu viele Wespen hier, was an den Essensresten der Picknicker liegen mag.

PicturesOG/kaloidena2.jpgSeit 2004 ist der Fußweg zur Kapelle nun nicht mehr nötig: Kurz hinter dem südlichen Ortsausgang von Áno Méros führt nun eine kurvenreiche, aber asphaltierte Straße hinauf (kleines braunes Schild „Monastéri Kaloídena“). Man kann direkt bis an die Kirche fahren.
Diese wurde kräftig renoviert. Auch der Picknickplatz wurde erheblich erweitert und bietet nun ganzen Heerscharen Platz. Vermutlich wird hier deshalb im Sommer mehr los und der Platz wohl daher nicht mehr ganz so idyllisch sein!

Öffentliche Verkehrsmittel
Nur der Schulbus, also am Wochenende nicht.

Áno Asítes

Áno Asítes

Das Dorf liegt an den östlichen Ausläufern des Ida-Gebirges etwa 30 Kilometer südlich von Iráklion. Von der „New Road“ von Iráklion Richtung Westen nehme man die Ausfahrt Richtung Ágios Míronas. Obwohl nur wenige Kilometer von der Metropole entfernt, fühlt man sich hier fast augenblicklich wie in einer anderen Welt. Die Gegend ist stark landwirtschaftlich genutzt, Weinberge, Obstbäume und Ackerflächen wechseln einander ab. Ein Stück ursprüngliches Kreta, vom Tourismus noch wenig entdeckt, obwohl es dort doch einiges zu sehen gibt.
Ich danke an dieser Stelle Reinhilde Digruber, die mir erlaubt hat, ihre Informationen hier zu verwenden.

PicturesOG/Asites09_ww.jpg „Áno Asítes“ weiterlesen

Ágios Fanoúrios (Kirche) / Kloster Varsamónero

PicturesOG/varsamonero.JPGAuch Ágios Fanoúrios Varsamónero (auch: Valsamónero) ist einen Abstecher wert. Folgt man von Zarós aus der Straße Richtung Kamáres am Südhang des Ida-Gebirges, so zweigt direkt vor dem westlichen Ortsende des Dorfes Vorizía der Fahrweg zur Kirche links ab (noch ca. 3 Kilometer). Die Ortsdurchfahrt in Vorízia ist sehr eng und unübersichtlich! Kurz hinter dem Dorf gabelt sich die Straße, ein kleines Holzschild weist nach links.

Sehr interessant an der Kirche ist sicherlich die Architektur, sie entstand nämlich in vier Etappen. Der älteste Teil ist das Nordschiff, das vermutlich 1332 erbaut wurde und der Muttergottes, der Panagía geweiht war. Etwa 70 Jahre später wurde dann das Johannes dem Täufer geweihte Südschiff angebaut, das nur ein halbrundes Gewölbe hat (auch etwas schmaler ist als das Nordschiff). Westlich der beiden ersteren liegt ein Westschiff, das etwa um 1426 erbaut wurde, und vor diesem wiederum der noch später erbaute „Narthex“ (altgriech. „Kästchen“), eine schmale Binnenvorhalle, wie sie in byzantinischen und altchristlichen Kirchen vorkommt.

An den Ikonostasen hängen heute fast keine Ikonen mehr. Diese wurden in die Kirche des Klosters Vrontisíou gebracht, da sie hier nicht sicher genug waren: Bei einem Einbruch in die Kirche im Jahre 1975 wurde z. B. die große Ikone der Muttergottes entwendet.
Immer noch zu bewundern (und auch kaum zu klauen) sind die zahlreichen Fresken, die alle vier Teile der Kirche schmücken.

Leider fällt das Bewundern oft schwer, denn das Gelände ist häufig verschlossen. Gerüchteweise soll es dienstags bis sonntags von 9.00-15.00 Uhr geöffnet sein, ich würde mich nicht darauf verlassen. Für das Foto bin ich ein ganzes Stück den Berg hochgeklettert …