Kalógraeon (Kloster)

Kalógraeon (Kloster)

Ein weiteres Kloster auf Akrotíri, welches im Gegensatz zu Agía Triáda oder Gouvernéto noch recht lebhaft bewohnt wird: Das Moní Kalógraeon (was zu deutsch nichts weiter als „Nonnenkloster“ heißt) beim bzw. im Dorf Korakiés. Man erreicht es von der Hauptstraße Richtung Stérnes (Ausschilderung links kurz vor der Abzweigung rechts hinunter nach Soúda) oder auch von Kounoupidianá aus Richtung Korakiés und der (schlecht) ausgeschilderten Abzweigung rechts folgend.Read More

Übersicht über alle im Online-Guide behandelten Klöster

Übersicht über alle im Online-Guide behandelten Klöster

Zwar finden Sie die Klöster im Ortsverzeichnis von A-Z auch unter ihrem Namen, diese Übersicht bietet ihnen aber einen weiteren zentralen Zugang. Mit den Links gelangen Sie mühelos zu den jeweiligen Seiten.

Akrotíri (Halbinsel)

Akrotíri (Halbinsel)

Die Halbinsel Akrotíri ragt nordöstlich von Chaniá aus Kretas Küstenlinie heraus und schirmt die Soúdabucht gegen das offene Meer ab. Auf der Halbinsel gibt es nicht nur den Flughafen von Chaniá, sondern auch mehrere interessante Klöster, das Dorf mit der Seilbahn des Aléxis Sorbás und leider einiges Nato-Sperrgebiet. Deswegen trifft man oft auch die hier übende Bundeswehr an.

PicturesOG/venizelos.jpgMan folgt von der Markthalle in Chaniá aus zunächst einfach der Ausschilderung zum Flughafen. Die Straße verlässt nach einer ganzen Weile das Meer und führt steil den Berg hinauf. Auf der Höhe angekommen, erreicht man die Abzweigung links zu den Gräbern der Venizélos-Familie, vor allen Dingen von Elevthérios Venizélos, dem kretischen Nationalhelden und späteren griechischen Ministerpräsidenten.Read More