Route 27 – Der äußerste Osten: Von Sitía zum Kloster Tóplou, nach Vái, Palékastro, Áno und Káto Zákros, Xerókambos und Ierápetra

Am östlichen Ende von Sitía steigt die Straße bald steil in die Berge hinauf, es bietet sich immer wieder ein herrlicher Blick in die Bucht zurück. Von hier aus sieht Sitía viel einladender aus, als wenn man von Westen auf die Stadt zufährt.

1,5 – 2 Kilometer hinter Sitía kann man rechts zum Dörfchen Petrás abbiegen, wo man Ausgrabungen einer minoischen Siedlung besichtigen kann. Auch beim Dorf Agía Fotía ein Stück weiter auf der Hauptstraße nach Osten wurden minoische Überbleibsel gefunden. Hier ist es in erster Linie eine Nekropole (eine „Totenstadt“, also ein Friedhof).

Nach ca. 12 Kilometer von Sitía biegt links die Straße zum Kloster Tóplou ab (man kann natürlich auch einfach geradeaus weiter bis Palékastro und von dort nach Vái und Ítanos fahren, aber das Kloster lohnt einen Besuch). Die Straße ist kurvenreich, aber bestens befahrbar, da asphaltiert. Nach ca. 3 weiteren Kilometern erreicht man das Kloster Tóplou.

Vom Kloster aus führt die Straße weiter nach Osten und man kann wieder deutlich sehen, wie karg und „unwirtlich“ dieser Osten von Kreta ist, wenn man ihn z. B. mit dem grünen Land um Chaniá herum vergleicht. Doch auch diese Landschaft hier hat ihren eigenen Reiz. Nach 6 Kilometern erreicht man die Straße von Palékastro nach Vái, auf die man links einbiegt. 2 KM weiter geht es dann rechts ab zum berühmten Palmenstrand von Vái.

Wer von Vái aus die spärlichen Ausgrabungen des antiken Ítanos besichtigen will, biegt auf die Hauptstraße zurückgekehrt rechts nach Norden ein. Es ist nur noch ca. 1 Kilometer weit.

Von Vái oder Ítanos fährt man nun zurück nach Süden auf guter Straße ca. 9 Kilometern nach Palékastro.

Und von hier aus weiter nach Süden nach Áno Zákros und Káto Zákros. In letzterem Ort ist der vierte auf Kreta ausgegrabene minoische Palast mehr als sehenswert.

Zurück in Áno Zákros kann man noch einen Abstecher in den „allerwildesten Südosten“ Kretas nach Xerókambos unternehmen. Die Straße ist inzwischen komplett asphaltiert. Die Landschaft ist sehr wild und der herrliche Badestrand von Xerókambos mehr als einladend.
Kurz vor Áno Zákros biegt man links von Káto Zákros aus kommend ab, es sind von hier aus noch ca. 11 Kilometer. Landschaftlich ist die Strecke vor allen Dingen im zweiten Teil sehr interessant,  wegen einer links der Straße verlaufenden Schlucht. Vielleicht laufen alle Beifahrer da mal eben durch, der Fahrer kann sie dann in Xerókambos wieder einsammeln.

Hinter Xerókambos entfernt sich die Straße wieder vom Meer. Leider sind auch hier vor Jahren große Teile der Landschaft durch einen Brand zerstört worden. Die Straße ist inzwischen ebenfalls asphaltiert. Sie schraubt sich in schier endlosen Serpentinen immer weiter hinauf, man glaubt immer wieder, jetzt sei es aber mal gut … und dann folgt doch noch eine Kurve und noch eine.
Und dann ist irgendwann doch der „Gipfel“ erreicht. Nach rechts darf man nicht abbiegen, denn hier führt die Straße nur zu einer militärischen Radarstation, links geht es zum Dörfchen Zíros. Die kleine Chandrás-Hochebene um das Dorf Zíros stürzt den Reisenden wieder einmal in ein landschaftliches Wechselbad. Hier wird Wein angebaut und die Landschaft wird plötzlich ganz sanft.

Wer nun die Nase voll hat, der erreicht über Zíros, Chandrás (von hier aus lohnt ein Abstecher zum verlassenen mittelalterlichen Dorf Voilá), Arméni, Etiá und Papagiannádes die Straße von Sitía nach Ierápetra (diese wird in Fahrtroute 26 von der anderen Seite her beschrieben).

Wer aber lieber weiter die Wildheit der ostkretischen Südküste bis zum letzten auskosten will und eine schlechte Wegstrecke nicht scheut (Allrad empfohlen), der kann einen Kilometer vor Zíros die ausgeschilderte Abzweigung nach Agía Triáda und Goúdouras nehmen. Die Landschaft wird etwas weniger karg, hier wachsen wieder viele Olivenbäume, rechts und links der Straße sieht man Bienenstöcke … leider auch dann und wann eine wilde Müllkippe.

Agía Triáda ist ein kleines Bergdorf, zu dem es von Zíros aus einen regionalen Bus gibt. Seine Hauptaufgabe ist wohl der Transport der Schulkinder des Dorfes.

Von hier aus wird die „Straße“ teils ziemlich abenteuerlich und führt nur noch bergab zum Lybischen Meer, welches man bei Goúdouras erreicht.

Die Schotterstraße führt nun nach Westen an der Südküste entlang, nach etwa 4 Kilometern vorbei am Kloster Kapsás.

Zwischen Pilalímata und Análipsi trifft man dann wieder auf die Strecke von Sitía nach Ierápetra.

Tóplou (Kloster)

PicturesOG/toplou.jpgAm östlichen Ende der Bucht von Sitía steigt die Straße Richtung Palékastro, Vái und Káto Zákros steil in die Berge hinauf, es bietet sich immer wieder ein herrlicher Blick auf die Bucht zurück.
12 Kilometer hinter Sitía biegt links die Straße zum Kloster Tóplou ab.

Die teils sehr kurvenreiche Straße hinauf zum Kloster Tóplou ist seit vielen Jahren asphaltiert und bestens befahrbar. Nach 3 Kilometern erreicht man das einsam in felsiger Gegend liegende Kloster Tóplou, das auf den ersten Blick wie eine Festung aussieht. Genau das war es auch einige Jahrhunderte lang, denn so weit draußen östlich war das Kloster Tóplou ganz allein auf sich gestellt und musste sich entsprechend wehrhaft einrichten. Im Türkischen bedeutet „Tóplou“ übrigens „Kanone“ (sic!). Trotz der Wehrhaftigkeit des Klosters und seiner Mönche gelang es den Türken mehrfach, das Kloster zu erobern und weitgehend zu zerstören, doch die Mönche bauten es stets unverdrossen wieder auf. Auch im Zweiten Weltkrieg war hier ein Widerstandsnest zu finden, wie anderenorts unterstützte die Kirche aktiv den Kampf des kretischen Volkes und seiner englischen Verbündeten.

Heute ist das Kloster wegen Nachwuchsmangels schon fast geschlossen. Es leben nur noch zwei Mönche hier, die Besucher gerne begrüßen, auch wenn diese hier alles andere als selten sind (im Gegenteil: das Kloster wird von allen Ostkreta-Touren angefahren und so kommen die Besucher reisebusweise).

PicturesOG/toplou2.jpgDas schöne, gemütliche Klosterinnere mit seinem Innenhof und besonders die zweischiffige Klosterkirche lohnen eine Besichtigung. Im linken Schiff der Kirche vom Eingang aus gesehen sind noch spärliche Reste von Fresken aus dem frühen 15. Jahrhundert zu erkennen, die leider durch Feuchtigkeit stark beschädigt sind. Links z. B. als erstes eine Kreuzigungsszene. Die Zweischiffigkeit der Kirche bedingt auch zwei Ikonostasen mit vielen Ikonen. Tóplou (Kloster) weiterlesen

Vái

PicturesOG/vai1_gwg2.jpgDer Palmenhain von Vái im äußersten Osten Kretas zählt zu den bekanntesten und am meisten fotografisch abgebildeten Plätzen der Insel. Der Legende nach wurde dieser Palmenhain unabsichtlich von arabischen Seeräubern angelegt, die hier auf Kreta anlegten, Datteln kauten und die Kerne in den Sand spuckten, wo sie wurzelten und zu Bäumen wurden. Mehr als eine Legende ist diese Geschichte aber nicht, denn Botaniker bezeichnen diese Art der Dattelpalme nicht als Importgewächs, sondern als einheimische und nur auf Kreta vorkommende Pflanze. Oder sollten auch an der Mündung des Megalopotamós arabische Seeräuber gelandet sein? Das zumindest wäre eine neue Entdeckung!

Der Palmenstrand von Vái ist jedenfalls ein sehr hübsches Fleckchen Erde, dessen Entdeckung durch die ersten Rucksackler schon schnell viel fahrendes Volk anzog (mich selbst 1971 das erste Mal, und ich war begeistert!). Der Strand und auch der Palmenhain von Vái verdreckten leider durch viele wilde Camper und Strandschläfer (und „Wildk…“) völlig, bis vor mehreren Jahren die kretischen Behörden reagierten: Sie zäunten den größten Teil des Palmenwaldes in Vái ein und erklärten ihn zum Naturschutzgebiet – Betreten verboten.

PicturesOG/vai2_gwg2.jpgDer Strand und der kleine weiterhin betretbare Teil des Palmenhains darf heutzutage nur von 7 Uhr morgens bis 21 Uhr abends betreten werden. Übernachten oder gar Campen ist verboten! Abends wird der Strand im wahrsten Sinne des Wortes „geschlossen“. Das ist auch ganz gut so (auch wenn man grundsätzlich gegen restriktive Maßnahmen aller Art ist und sein darf!), denn so – und leider nur so – konnte die Schönheit dieses Fleckchens Erde gerettet werden. Für Vái war es wirklich 5 vor 12!

Trotz dieser Einschränkungen hat Vái augenscheinlich seine Anziehungskraft nicht verloren, hier ist immer reichlich was los, auch wenn sich die Klientel sehr verändert hat. Ein Restaurant hat sich rechts am Hang eingerichtet. Trotz der relativen Monopolstellung des „Estiatório Vái“ von Antónis Kalambókis (denn die nicht weit entfernte Snack-Bar am Strand stellt eine ziemliche Zumutung dar) sind die Preise normaler Durchschnitt und die Essensqualität erstaunlich gut. Beim Essen bietet sich zudem ein schöner Blick über die Bucht gratis.

Vor allem mittags fahren hier viele Reisebusse der „Eastern-Crete-in-5-Hours-Touren“ (die heißen natürlich nicht wirklich so) vor und speien ihre Fracht aus. Entsprechend voll ist es dann, das Lokal und sein Personal werden aber bisher damit recht gut fertig. Durchaus zu empfehlen, vor allen Dingen, weil sich das Essensangebot nicht nur auf das übliche Tavernenessen beschränkt, sondern auch Leckeres aus Topf oder Backofen angeboten wird.

Da sich der Strand von Vái vom Rucksäcklerparadies zum Tagesbadestrand von (durchaus auch sehr vielen individuellen) Ausflüglern aus Sitía gewandelt hat, ist natürlich eine entsprechende Infrastruktur vorhanden: Man kann Windsurfbretter und Tretboote, Sonnenschirme und Strandliegen mieten, kurz alles, was man so braucht. In der Saison ist sogar Wasserski im Angebot.
Der Strand selbst ist grob sandig und sehr schön. Im Wasser trifft man aber auf diverse Felsplatten. Ganz hält also das Meer nicht, was der Strand verspricht.

PicturesOG/vai3_gwg2.jpgKlettert man die Steintreppe links neben dem Restaurant hinauf und überquert den Aussichtsfelsen, so erreicht man (immer den roten Punkten folgend) eine weitere Badebucht, die fast noch schöner ist. Sie ist allerdings nicht für kleine Kinder geeignet, da das Wasser hier (im Gegensatz zur eigentlichen Bucht von Vái) recht steil tiefer wird.

Eine öffentliche Toilette und eine Süßwasserdusche (beide gebührenpflichtig) findet man am (ebenfalls gebührenpflichtigen) Parkplatz.

Öffentliche Verkehrsmittel
Etwa 5 x täglich kommt der Bus aus Sitía hierher.

Gerüchten zufolge (aber die gibt es schon seit Jahren) soll oberhalb von Vái der größte europäische Ferienclub mit 7.500 (!) Betten und einer eigenen Meerwasserentsalzungsanlage entstehen. Der Bauherr soll ein englischer Konzern sein. Dann wäre leider ziemlich Feierabend hier … oder sieht das jemand anders?