Venezianische Hinterlassenschaften auf Kreta

Von Klaus Eckhardt

Noch einmal, bitte sehen Sie über die mangelnde Qualität hinweg – alte Dias!

PicturesKJ/venedig1.jpg

Ganz kleine Teilansicht der venezianischen Festung „Kalés“ in Ierápetra

PicturesKJ/venedig2.jpg

Zwei neugierige Jungs in der venezianischen Festung von Iráklion

PicturesKJ/venedig3.jpg

Die Löwenköpfe des venezianischen Brunnens in Spíli speien das ganze Jahr über reichlich kühles Wasser …

PicturesKJ/venedig4.jpg

… während die Kollegen in Iráklion leider allzu oft auf dem Trockenen sitzen:
Der Morosini-Brunnen.

PicturesKJ/venedig5.jpg

Im Licht der Abendsonne wirkt die venezianische Festung besonders schön.

PicturesKJ/venedig6.jpg

Die alten venezianischen Magazine am Fischerhafen sind leider durch einen nicht gerade attraktiven Zaun abgesperrt.

PicturesKJ/venedig7.jpg

Eine ältere Aufnahme des Venezianischen Kastells in Frangokástello, in dem es zu manchen Jahreszeiten tatsächlich spuken soll – hier liegt es aber ganz friedlich in der Abendsonne.

PicturesKJ/venedig8.jpg

Ein schönes altes Balkongitter in der venezianischen Altstadt von Chaniá

PicturesKJ/venedig9.jpg

Das sieht schon beinahe übertrieben aus – Sonnenuntergang in Chaniá

Vrontisíou (Kloster)

PicturesOG/vrondisioubrunnen.jpgDas Kloster Vrontisíou liegt zwischen Zarós und Kamáres am Südhang des Ida-Gebirges, Zufahrt siehe dort. Das Kloster Vrontisíou  liegt nicht nur landschaftlich schön, sondern ist auch selbst sehenswert.

Direkt vor dem Eingang zum Das Kloster Vrontisíou  befindet sich ein prachtvoller venezianischer Brunnen, der irgendwie in/bei einem Kloster fehl am Platze erscheint (leider recht beschädigt), die Motive aber sind biblisch. Unterhalb der Figuren von Adam und Eva sprudelt das Wasser aus den Mündern vierer bärtiger Männer, die verschiedenen Deutungen zufolge entweder die Quellflüsse des Garten Eden oder die vier Evangelisten verkörpern. Das Wasser ist trinkbar und sehr erfrischend, ein paar Blechbecher stehen am Brunnenrand. Neben dem Brunnen steht eine uralte Platane, deren hohler Stamm locker eine deutsche Durchschnittsfamilie aufnimmt, die der Kreter, der meist hier vor dem Das Kloster Vrontisíou  köstlichen Honig und ebensolchen Raki verkauft, gerne fotografiert …

PicturesOG/vrondisioukirche.jpgIn der zweischiffigen Klosterkirche sind viele Fresken zu besichtigen. Die beiden Kirchenschiffe sind auffällig unterschiedlich hoch, das rechte (wenn man davor steht) ist deutlich niedriger als das andere. Die ursprünglich in der Kirche aufbewahrten Ikonen des berühmten kretischen Malers Damaskinós hängen heute in der Kirche der Agía Aekateríni in Iráklion. Dennoch gibt es Ikonen in der Klosterkirche, die wurden aber wiederum aus der Kirche des Ágios Fanoúrios, dem einzigen Überrest des Klosters Varsamónero, hierhergebracht, denn dort waren sie nicht sicher genug. Bei einem Einbruch in die Kirche im Jahre 1975 wurde die große Ikone der Muttergottes entwendet.

Voilá

Voilá– Verlassenes mittelalterliches Dorf etwa 1 Kilometer entfernt von Chandrás in der gleichnamigen Hochebene ganz im Osten. Beeindruckende Lage und u. a. ein venezianischer Wohnturm. Nur wenige Besucher, man hat oft oder gar meist das ganze Dorf Voilá für sich.

In der Kapelle des Ágios Geórgios kann man – sofern nicht verschlossen – nicht besonders gut erhaltene Fresken sehen. Sehenswert ist außerdem ein türkischer Brunnen, aus dem immer noch Wasser fließt.

Die nicht asphaltierte Zufahrt zu Voilá ist von Chandrás ausgeschildert. Auch von Zíros aus ist ein Ausflug lohnenswert, es sind ja nur ein paar Kilometer.

Frangokástello

Frangokástello

Die ziemlich verstreute Ansiedlung liegt etwa 12 Kilometer östlich von Chóra Sfakíon an der Südküste. Ich kann diesen Ort nicht als „Dorf“ bezeichnen, da es keinen Ortskern gibt, sondern sich die Gebäude über die Ebene verteilen, als habe ein Riese ein paar Spielzeughäuschen einfach hinkullern lassen. Wie weiter unten erwähnt, sind aber von jeder notwendigen Sorte Häuschen welche dabei gewesen.

PicturesOG/frangokastello.jpgHier findet man eine der größten Hinterlassenschaften der Venezianer auf der Insel, die Festung Frangokástello. Sie wurde von den Venezianern nach Eroberung der Insel Anfang des 13. Jahrhunderts gebaut. Von außen sieht sie sehr gut erhalten aus, innen allerdings stehen nur noch die Mauern. Das Besteigen derselben ist leider nicht möglich (keine Decken bzw. Treppen, Baufälligkeit). Imposant ist der Bau aber jedenfalls. Read More