Chandrás

Der Ort Chandrás gab der südöstliche von Sitía gelegenen Hochebene seinen Namen. Die Ebene ist eines der Weinbauzentren der Insel mit Schwerpunkt auf derProduktion von Sultaninen. Ebenso wie im Gebiet südlich von Iráklion/Archánes kann man hier im Sommer überall die zum Trocknen ausgelegten oder aufgehängten Trauben sehen. Wehe, wenn es dann regnet …

Die Ebene wirkt ein bisschen wie ein „kleiner Bruder“ der Lassíthi-Hochebene, denn hier stehen (auch) noch Windmühlen – aber auch viele moderne große Windräder.

Essen und Trinken
Eigentlich ist die „Kafeteria Kamara“ nur ein besseres „Fastfoudádiko“ (ein Schnellimbiss). Sie liegt am kleinen Dorfplatz und sieht auf den ersten Blick auch nur bedingt einladend aus. Doch der Schein trügt. Alles, was es gibt (kleine Souvlákia, Tsatzíki, Patátes, Bauernsalat etc. – also eben auch nur eine beschränkte Auswahl), ist von weitaus besserer Qualität, als man vermuten könnte. Die Zutaten zum Bauernsalat sind extrem schmackhaft, das Tsatzíki garantiert nicht aus dem Eimer, sondern hausgemacht und mit ein wenig Olivenöl extra angerichtet und die Souvlákia haben genau den richtigen Fettanteil, der sie saftig schmecken lässt. Also ein erfreuliches Beispiel für „mehr sein als scheinen“!

Von Chandrás aus lohnt ein Abstecher in das unweit gelegene verlassene mittelalterliche Dorf  Voilá, nach Etiá oder nach Zíros. Oder man fährt hinunter nach Xerókambos, eine Tour, die schon wegen der bombastischen Ausblicke lohnenswert ist.

Route 27 – Der äußerste Osten: Von Sitía zum Kloster Tóplou, nach Vái, Palékastro, Áno und Káto Zákros, Xerókambos und Ierápetra

Am östlichen Ende von Sitía steigt die Straße bald steil in die Berge hinauf, es bietet sich immer wieder ein herrlicher Blick in die Bucht zurück. Von hier aus sieht Sitía viel einladender aus, als wenn man von Westen auf die Stadt zufährt.

1,5 – 2 Kilometer hinter Sitía kann man rechts zum Dörfchen Petrás abbiegen, wo man Ausgrabungen einer minoischen Siedlung besichtigen kann. Auch beim Dorf Agía Fotía ein Stück weiter auf der Hauptstraße nach Osten wurden minoische Überbleibsel gefunden. Hier ist es in erster Linie eine Nekropole (eine „Totenstadt“, also ein Friedhof).

Nach ca. 12 Kilometer von Sitía biegt links die Straße zum Kloster Tóplou ab (man kann natürlich auch einfach geradeaus weiter bis Palékastro und von dort nach Vái und Ítanos fahren, aber das Kloster lohnt einen Besuch). Die Straße ist kurvenreich, aber bestens befahrbar, da asphaltiert. Nach ca. 3 weiteren Kilometern erreicht man das Kloster Tóplou.

Vom Kloster aus führt die Straße weiter nach Osten und man kann wieder deutlich sehen, wie karg und „unwirtlich“ dieser Osten von Kreta ist, wenn man ihn z. B. mit dem grünen Land um Chaniá herum vergleicht. Doch auch diese Landschaft hier hat ihren eigenen Reiz. Nach 6 Kilometern erreicht man die Straße von Palékastro nach Vái, auf die man links einbiegt. 2 KM weiter geht es dann rechts ab zum berühmten Palmenstrand von Vái.

Wer von Vái aus die spärlichen Ausgrabungen des antiken Ítanos besichtigen will, biegt auf die Hauptstraße zurückgekehrt rechts nach Norden ein. Es ist nur noch ca. 1 Kilometer weit.

Von Vái oder Ítanos fährt man nun zurück nach Süden auf guter Straße ca. 9 Kilometern nach Palékastro.

Und von hier aus weiter nach Süden nach Áno Zákros und Káto Zákros. In letzterem Ort ist der vierte auf Kreta ausgegrabene minoische Palast mehr als sehenswert.

Zurück in Áno Zákros kann man noch einen Abstecher in den „allerwildesten Südosten“ Kretas nach Xerókambos unternehmen. Die Straße ist inzwischen komplett asphaltiert. Die Landschaft ist sehr wild und der herrliche Badestrand von Xerókambos mehr als einladend.
Kurz vor Áno Zákros biegt man links von Káto Zákros aus kommend ab, es sind von hier aus noch ca. 11 Kilometer. Landschaftlich ist die Strecke vor allen Dingen im zweiten Teil sehr interessant,  wegen einer links der Straße verlaufenden Schlucht. Vielleicht laufen alle Beifahrer da mal eben durch, der Fahrer kann sie dann in Xerókambos wieder einsammeln.

Hinter Xerókambos entfernt sich die Straße wieder vom Meer. Leider sind auch hier vor Jahren große Teile der Landschaft durch einen Brand zerstört worden. Die Straße ist inzwischen ebenfalls asphaltiert. Sie schraubt sich in schier endlosen Serpentinen immer weiter hinauf, man glaubt immer wieder, jetzt sei es aber mal gut … und dann folgt doch noch eine Kurve und noch eine.
Und dann ist irgendwann doch der „Gipfel“ erreicht. Nach rechts darf man nicht abbiegen, denn hier führt die Straße nur zu einer militärischen Radarstation, links geht es zum Dörfchen Zíros. Die kleine Chandrás-Hochebene um das Dorf Zíros stürzt den Reisenden wieder einmal in ein landschaftliches Wechselbad. Hier wird Wein angebaut und die Landschaft wird plötzlich ganz sanft.

Wer nun die Nase voll hat, der erreicht über Zíros, Chandrás (von hier aus lohnt ein Abstecher zum verlassenen mittelalterlichen Dorf Voilá), Arméni, Etiá und Papagiannádes die Straße von Sitía nach Ierápetra (diese wird in Fahrtroute 26 von der anderen Seite her beschrieben).

Wer aber lieber weiter die Wildheit der ostkretischen Südküste bis zum letzten auskosten will und eine schlechte Wegstrecke nicht scheut (Allrad empfohlen), der kann einen Kilometer vor Zíros die ausgeschilderte Abzweigung nach Agía Triáda und Goúdouras nehmen. Die Landschaft wird etwas weniger karg, hier wachsen wieder viele Olivenbäume, rechts und links der Straße sieht man Bienenstöcke … leider auch dann und wann eine wilde Müllkippe.

Agía Triáda ist ein kleines Bergdorf, zu dem es von Zíros aus einen regionalen Bus gibt. Seine Hauptaufgabe ist wohl der Transport der Schulkinder des Dorfes.

Von hier aus wird die „Straße“ teils ziemlich abenteuerlich und führt nur noch bergab zum Lybischen Meer, welches man bei Goúdouras erreicht.

Die Schotterstraße führt nun nach Westen an der Südküste entlang, nach etwa 4 Kilometern vorbei am Kloster Kapsás.

Zwischen Pilalímata und Análipsi trifft man dann wieder auf die Strecke von Sitía nach Ierápetra.

Xerókambos

Der abgelegene Weiler liegt an der äußersten Südostecke von Kreta und ist ausschließlich mit eigenem (oder gemieteten) Fahrzeug zu erreichen.

PicturesOG/xerokambos-schlucht2_gwg2.jpgKurz hinter Áno Zákros biegt man rechts von der Straße nach Káto Zákros ab, es sind von hier aus auf inzwischen fertiggestellter Asphaltstraße ca. 11 Kilometer. Landschaftlich ist die Strecke zumindest im zweiten Teil sehr interessant, vor allen Dingen wegen einer links der Straße verlaufenden Schlucht. Vielleicht laufen alle Beifahrer da mal eben durch, der Fahrer kann sie dann in Xerókambos wieder einsammeln.

Alternativ erreicht man Xerókambos über Chándras und Zíros von Nordwesten aus. Auch diese Strecke ist durchgehend asphaltiert und lohnt schon wegen der überwältigenden Ausblicke.

Das Dorf liegt etwa 1 Kilometer vom Strand entfernt und ist als Ort eher eine verstreute als besonders reizvolle Ansiedlung. Der Strand hingegen ist eine Offenbarung, flachfelsige Küste mit feinsandigen Buchten dazwischen. Einen schöneren Sandstrand gibt es auf Kreta kaum (vielleicht bei Elafonísi, aber der ist im Gegensatz zu hier sehr bevölkert). Allerdings ist der Strand leider schattenlos.

PicturesOG/xerokambos5_gwg2.jpgÜbrigens: Seit die Straße fertig asphaltiert ist, ist eine ziemlich heftige Bautätigkeit in Xerókambos ausgebrochen. Viele Griechen vom Festland ziehen ihre Villen hoch. Ein dicker Hotelkomplex ist auch geplant bzw. schon in der Mache. Außerdem hat sich die „Streusiedlung“ inzwischen auch in die westlich gelegene Nachbarbucht ausgebreitet. Xerókambos weiterlesen

Zíros

PicturesOG/ziros_gwg2.jpg

Kleines Landstädtchen Zíros im äußersten Südosten der Insel, welches von Landwirtschaft (vor allen Dingen Weinbau) und Viehzucht lebt. Es liegt auf der Hochebene von Chandrás über dem Libyschen Meer an der Straße von Xerókambos nach Sitía.

Sehenswert
Die beiden Kirchen des Ortes oder (etwas profaner) die Weinfabrik „Oikonomou“.
In der Nähe von Chandrás das verlassene Dorf  Voilá.

Öffentliche Verkehrsmittel
2 x täglich Busverbindung mit Sitía (samstags und sonntags nicht, da der Bus wohl hauptsächlich zum Transport der Schulkinder dient).