Route 22 – Von Mália nach Osten bis Ágios Nikólaos

Rechts und links der Straße hinter Mália stehen Gewächshäuser, in denen die schmackhaften kleinen kretischen Bananen gedeihen.

Ca. 3 Kilometer hinter dem Ortsausgang von Mália (direkt an der großen Karte, die den „Grenzübertritt“ in den Bezirk Lassíthi anzeigt) biegt links ein recht unscheinbarer Weg ab, der zum Campingplatz von Síssi führt. Von hier aus sind es auf teils schlechter Schotterstrecke ca. 2 Kilometer. Etwas später biegt aber die normale Straße nach Síssi ab und die zweite Zufahrt (siehe Síssi) ist zwar nur geringfügig, doch etwas besser. >Síssi und der Nachbarort Mílatos sind noch nicht ganz so überlaufen wie das übrige Gebiet zwischen Iráklion und hier (wenn man auch hier keinesfalls Ruhe und Abgeschiedenheit erwarten darf).

Wer nicht nach Síssi oder Mílatos abgebogen ist, verlässt auf der „New Road“ nun die Küste. Die Straße führt in weit geschwungenen Kurven die Berge hinauf bis zum Kloster Selinári.

Wenig später fährt man durch einen der wenigen Straßentunnel Kretas, dieser ist sogar 275 Meter lang. Von hier aus geht es dann nur noch bergab bis nach Ágios Nikólaos.

Knapp 3 Kilometer hinter dem Tunnel erreicht man die Abzweigung nach Neápolis, und von da aus bremst einen nichts mehr (außer vielleicht der Polizei), bis man Ágios Nikólaos erreicht hat. Alternativ kann man bei Neápolis aber auch die „New Road“ verlassen und gemütlich über die kurvenreiche alte Straße nach Ágios Nikólaos gondeln.

Síssi

Das Dorf Síssi liegt am Ende der „Touristenmeile“ östlich von Iráklion an der Nordküste einige Kilometer hinter Mália. Die Zufahrtsstraße ist ca. 4 Kilometer östlich von Mália ausgeschildert.

PicturesOG/sissi.jpgDer eigentliche (ursprüngliche) Ort besteht nur aus einigen Dutzend Häusern rings um den Fischerhafen, noch fast ruhig und verschlafen, was sich aber bereits ändert. Síssi findet langsam Anschluss an das Gebiet Límin ChersonísouMália etc., im Umland wird eifrig gebaut.

Sehenswert
Síssi selbst bietet in dieser Hinsicht nicht viel. Viele eher lohnen da Ausflüge in die nähere und weitere Umgebung, z. B. nach Selinári, welches schön am Hang liegt und als Sehenswürdigkeit ein sehr hübsches Kloster bietet. Síssi weiterlesen

Selinári (Kloster)

PicturesOG/selinari1.jpgDas Selinári Kloster liegt an der „New Road“ zwischen Síssi und Ágios Nikólaos, einige Kilometer nachdem diese nach Süden das Meer verlassen und ein Stück in geschwungenen Kurven hinauf in die Berge gestiegen ist.

Es verfügt über drei erwähnenswerte Dinge: Das kleine Kloster des „Ágios Geórgios Selinári“ selbst, es liegt direkt oberhalb der Straße mit Bänken, Pinienbäumen und einer Quelle und ist ein beliebter Rastplatz. Ein wirklich gemütlicher Ort, auch in der dicksten Mittagshitze ist es hier kühl. Das Kloster wurde 2001 frisch renoviert. Die große Klosterkirche ist leider meist verschlossen, dafür kann man in der kleinen Kapelle davor eine sehr schöne holzgeschnitzte Ikonenwand bewundern.

PicturesOG/selinari3.jpgEine weitere sehr kleine – wirklich niedliche – Kapelle, die dem Ágios Geórgios geweiht ist, liegt auf der anderen Straßenseite ein Treppchen den Berg hinunter an der alten Straße. Ihre Größe wird so etwa für einen Priester und 6 Personen reichen … Selinári (Kloster) weiterlesen

Mílatos / Paralía Milátou

Das Dorf Mílatos (bzw. dessen Strandableger Paralía Milátou) liegen an der Nordküste östlich von Mália und Síssi. An dieser Stelle soll die gleichnamige minoische Siedlung gelegen haben, die im 3. Jahrtausend vor Christi durch die Stadt Lýttos zerstört wurde, die damals neben Knossós zu den mächtigsten der Insel zählte.

In Mílatos ist es noch ein bisschen verschlafener als im benachbarten Síssi, aber es gibt gute Tavernen und Unterkünfte zu angenehmen Preisen. Für einen etwas ruhigeren (Familien)Urlaub sehr geeignet. Außerdem bezeichnen (fast) alle Surflehrer die Bucht von Mílatos wegen des Windes als ideales Revier! Der Strand allerdings ist kieselig.
Das alte Dorf Mílatos liegt etwa 1 Kilometer vom Meer entfernt. Mílatos / Paralía Milátou weiterlesen

Neápolis

Neápolis

Das Landstädtchen Neápolis liegt etwas abseits der „New Road“ zwischen Mália und Ágios Nikólaos im Nordosten der Insel. Zwei bis drei Kilometer hinter einem der seltenen Straßentunnel auf Kreta (dieser ist sogar 275 Meter lang), erreicht man die Abzweigung PicturesOG/neapolis.jpgnach Neápolis, welches einen kleinen Verkehrsknotenpunkt darstellt. Hier treffen sich die „New Road“ und die alte Straße für einen Moment, man kann also statt der bequemen Strecke direkt nach Ágios Nikólaos die kurvenreiche alte Straße nehmen oder sogar den ebenso kurvenreichen nördlichen Umweg über Fourní, der nördlich von Ágios Nikólaos bei Eloúnda das Meer erreicht. Außerdem zweigt in Neápolis die zweite Strecke in die Lassíthi-Hochebene von der nördlichen Hauptstraße ab. Neápolis weiterlesen