Selinári (Kloster)

PicturesOG/selinari1.jpgDas Selinári Kloster liegt an der „New Road“ zwischen Síssi und Ágios Nikólaos, einige Kilometer nachdem diese nach Süden das Meer verlassen und ein Stück in geschwungenen Kurven hinauf in die Berge gestiegen ist.

Es verfügt über drei erwähnenswerte Dinge: Das kleine Kloster des „Ágios Geórgios Selinári“ selbst, es liegt direkt oberhalb der Straße mit Bänken, Pinienbäumen und einer Quelle und ist ein beliebter Rastplatz. Ein wirklich gemütlicher Ort, auch in der dicksten Mittagshitze ist es hier kühl. Das Kloster wurde 2001 frisch renoviert. Die große Klosterkirche ist leider meist verschlossen, dafür kann man in der kleinen Kapelle davor eine sehr schöne holzgeschnitzte Ikonenwand bewundern.

PicturesOG/selinari3.jpgEine weitere sehr kleine – wirklich niedliche – Kapelle, die dem Ágios Geórgios geweiht ist, liegt auf der anderen Straßenseite ein Treppchen den Berg hinunter an der alten Straße. Ihre Größe wird so etwa für einen Priester und 6 Personen reichen …

Zweitens gab es im Souvlatzídiko vor dem Kloster mit die besten Souvláki der Insel, ich ließ keine Gelegenheit aus, hier einzukehren. Leider schreibe ich das hier in der Vergangenheitsform, denn neuesten Berichten zufolge gibt es das Lokal zwar noch, es hat aber wohl sehr nachgelassen, nachdem es umgebaut wurde. Es ist echt schade … gehörte eine Einkehr hier für viele absolut zum Pflichtprogramm!


Und für diese gibt es jetzt auch wieder eine gute Nachricht: Das ziemlich schreckliche Nachfolgelokal ist schon wieder zu und das Souvlákilokal gibt es unweit entfernt wieder, allerdings an der nördlich parallel verlaufenden alten Nationalstraße. Es liegt von Vrachási Richtung Síssi auf der rechten Straßenseite, man erkennt es an dem Holzkohlegrill vor dem Lokal. Er qualmt so schön wie eh und je … also lohnt der kleine Abstecher unbedingt.
Von Iráklion kommend biegt man am Abzweig nach Síssi und Mílatos auf ndie alte Straße ab, von Ágios Nikólaos kommend gleich hinter Neápolis Richtung Latsída und Vrachási. Das Kloster Selinári verpasst man so allerdings, so dass man sich entscheiden muss: Kloster oder Souvláki … *g


Vor dem Kloster gibt es tatsächlich einen Zebrastreifen, der quer über die „New Road“ führt und theoretisch auch des Nachts respektiert werden will.

Öffentliche Verkehrsmittel
Alle Busse von Iráklion nach Ágios Nikólaos etc. und zurück halten hier.